Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.



Artikel-Schlagworte: „Patent“

Apple patentiert iKey

iPhone als Schlüsselbund

Erst drehen, dann öffnen. Die Technik würde auch beim iPod funktionieren.

Wer sein Handy einmal zu hause vergessen hat, fühlt sich fast nackt. Noch viel größer könnte die Abhängigkeit allerdings werden, wenn sich Apples neues iPhone-Patent durchsetzt. Mit der „iKey“-App soll das Smartphone zum Schlüsselersatz werden, mit dem sich etwa Haustüren, Bürozugänge und Autos öffnen lassen sollen. Auch Computer könnten auf diese Weise entsperrt werden.

Zum Entriegeln muss man erst einen PIN-Code eingeben und das Gerät anschließend vor das IT-gesteuerte Schloss halten. Aus dem Patentantrag lässt sich auch ersehen, sich Apple die Code-Eingabe vorstellt: Auf dem Display ist eine Drehscheibe wie bei einem alten Tresorschloss abgebildet. Um die Zahlenkombination einzustellen, wird das iPhone gedreht. Wer das zu umständlich findet, der kann die Zahlen aber wohl auch einfach eintippen.

Die iKey-Technologie basiert auf Near Field Communication (NFC), einem Übertragungsstandard, der den Austausch von Daten über eine Distanz von etwa zehn Zentimetern ermöglicht. NFC kann beispielsweise für bargeldlose Zahlungen eingesetzt werden. Bislang sind allerdings nur wenige Handys NFC-fähig.

Schon wird spekuliert, dass iKey auf dem neuen iPhone 4G installiert sein könnte. Allerdings dürfte Apple noch einige Überzeugungsarbeit bevorstehen. Eins steht fest: Ist das Handy auch Schlüsselbund, wird das Liegenlassen gleich doppelt schlimm.

Quelle: n-tv.de

Ein Name fürs Tablet-Baby Apple kämpft um „iPad“

So könnte Apples Tablet laut „Cult of Mac“ aussehen.
(Foto: Cult of Mac)

Kurz vor der vermutlichen Präsentation eines Apple-Tablet-Rechners wurde bekannt, dass Apple die Markenrechte für den Begriff „iPad“ haben will.

Laut MacRumors hat Apple entsprechende Anträge in Großbritannien, Kanada und Hongkong gestellt. In den USA ist Fujitsu seit März 2003 Inhaber der Namensrechte für „iPad“. Allerdings hat sie der japanische Computerbauer nicht genutzt. Im April wollte das US-Patentamt „iPad“ daher wieder freigeben. Fujitsu hat aber in der Zwischenzeit den Braten gerochen und im Juni seinen Antrag erneuert. Im September startete das Patentamt daraufhin die Anfechtungsfrist, in der andere Unternehmen ihre Ansprüche geltend machen können.

Wie MacRumors weiter berichtet, hat Apple eine Fristverlängerung bis zum 28. Februar erwirkt. Der Tablet-PC wird wahrscheinlich am 27. Januar präsentiert. Experten vermuten, dass es juristisch schlauer ist, ein funktionstüchtiges Gerät vor einem möglichen Namensstreit zu präsentieren.

Quelle: n-tv.de

Login / Translation
    Google Translater Google Translater
Polls


Welches Game ist besser?

View Results


Loading ... Loading ...
letzten 50 Kommentare