Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html



Artikel-Schlagworte: „Öl“

Börsen-Crash nach Japan Katastrophe

Japans Atomkraftwerke lassen die Börsen weltweit einbrechen

Nikkei Kursverlust - Börsen Crash nach Katastrophe

Nikkei Kursverlust - Börsen Crash nach Katastrophe

Seitdem die Atomkraftwerke in extremer Gefahr stehen fallen die Börsenkurse weltweit. Die ersten Atomreaktoren sind bereits explodiert bzw. außer Kontrolle. Dies verunsichert die Menschen weltweit.

An den Börsen äußert sich die Katastrophe von Japan mit stark fallenden Kursen. Der DAX verlor bis zum Handelsschluß mehr als 3%. Am stärksten hat es die Lufthansa getroffen. Ein Grund dafür ist wohl, dass die Lufthansa Tokio nicht mehr anfliegen wird.

Aber auch andere Indizes weltweit wurden stark getroffen:

Nikkei: -10,55%

DAX: -3,2%

DowJones: -1,9%

Der Nikkei wurde natürlich besonders hart getroffen. Beinahe 11% ging es heute runter. Die enthaltenen Energiewerte verloren dabei am meisten. Eine Aktie konnte jedoch sehr deutlich zulegen. Die Aktie der Firma Toyobo. Diese schloss mit einem Plus von 32%. Toyobo ist ein Textilhersteller.

In Deutschland gibt es jedoch auch Werte die unglaublich zulegen konnten. Es sind in der Regel Solarwerte. So konnte Conergy mehr als +100% zulegen, SolarWorld, +23% und Q.Cells +16,5%.

Alle anderen Werte wie die beiden Rohstoffe Gold und Öl verloren dagegen.

In Europa wird zunehmend darüber diskutiert eine Alternative zum Atomstrom zu schaffen. AKW Verlängerungen werden wohl wieder rückgängig gemacht. Dies puscht die Solarwerte natürlich enorm nach vorne. Doch sollte bei einer Geldanlage in Solarwerte aufgepasst werden. Diese sind extrem Volatil und bergen ein großes Risiko.

Weiter ist die Gefahr, dass es um Fukushima für Jahrtausende verstrahlt bleiben wird, extrem hoch. Denn die Reaktoren sind außer Kontrolle und die Kernschmelze findet ohne die Notwendige Kühlung statt.

Im Kraftwerk ist die Strahlenbelastung bereits um das 400fache erhöht. Im Schichtbetrieb versuchen nur noch 50 Mann das Kraftwerk zu erhalten. Diese Menschen spielen mit ihrem Leben. Die Atombehörde in Wien hat den Fall bereits auf Stufe 6 von 7 eingestuft. Stufe 7 war zB. Tschernobyl. Japan selbst empfindet es nicht für nötig die Stufe zu erhöhen.

Mit Hubschraubern sollen die Brennstäbe aus der Luft abgekühlt werden. Die ganze Lage ist für alle neu und unvorhergesehen. Diese Situation erinnert stark an die Öl-Katastrophe aus dem Jahr 2010 im Golf von Mexiko. Der Mensch ist hilflos mit dem was er einst erschaffen hat. Die Selbstzerstörung beginnt!


Sollten Atomkraftwerke abgebaut werden?

View Results


Loading ... Loading ...

Das Morden in Libyen geht weiter

Der verrückte Diktator al-Gaddafi schießt weiter auf das Volk

Al-Gaddafi und Berlusconi mit Life Garde Quelle: 1.bp.blogspot.com

Al-Gaddafi und Berlusconi mit Life Garde Quelle: 1.bp.blogspot.com

In Libyen ändert sich die Situation leider immer noch nicht. Die Menschen müssen weiterhin in Angst und Schrecken leben. Es wird scharf auf das Volk geschossen. Die Menschen haben wenige Möglichkeiten gegen die Starken Mächte von Al-Gaddafi vorzugehen.

Mittlerweile hat sich der UN-Botschafter gegen Al-Gaddafi ausgesprochen. Er und sein Vize haben in einer rührenden Rede für das Volk gesprochen. Dabei grenzte der UN-Botschafter sich klar von Al-Gaddafi ab und verurteilte, dass Vorgehen gegen das eigenen Volk, stark. Gegen Ende der Rede kamen die arabischen Botschafter und umarmten ihn und den Vize. Dabei konnte der Vize Botschafter Libyens die Tränen nicht halten. Einen derart Emotionalen Moment gab es schon lange nicht mehr, während einer UN Sitzung.

In den Großstädten wird weiter heftig gegen das Volk vorgegangen. Immer wieder ist auf privaten Aufnahmen zu sehen, wie zivile Menschen zu Opfern werden.

Das Internet unterstützt die Menschen in den Krisenregionen dadurch, dass es anderen wirklich das mitteilt, was wirklich passiert. Ohne das Internet hätten die meisten aufstände nicht so gut organisiert werden. Das Internet ermöglicht dem Volk die Wahrheit über das Vorgehen der Politiker darzustellen.

Noch heute wird von den großen Industriemächten diskutiert, welche Sanktionen alles gegen al-Gaddafi verhängt werden sollen.

Unterdessen steigen die Benzinpreise weltweit immer höher. Vor noch einer Woche lag der Öl-Preis bei ca. 89$ pro Barrel. Aktuell liegt der Öl-Preis bei 98,19$, er hatte bereits die 100$ schon überschritten. Obwohl der Höchststand von 147,49$ aus dem Jahr 2008 nicht erreicht ist, stehen die Preise an den Zapfsäulen beinahe genauso hoch.

Mobile Bay und New Orleans

In Kürze werden wir Texas erreichen

Rest Area - in der nähe von Mobile

Rest Area - in der nähe von Mobile

Heute Nacht noch auf der Rest Area gewesen und dann auch schon in Mobile Bay. Die Rest Areas hier in den USA sind wirklich sehr gut. Die Toilletten sind sehr sauber und die Parkplätze werden von einem Security bewacht. Diese bewachten Rastplätze findet man alle 30-40 milen wieder.

Die erste Mahlzeit (auch die  letzte an diesem Tage) machten wir im McDonalds.Man glaubt gar nicht wie viele Kalorien man sich morgens früh schon reinfuttern kann.

Gegen frühen Nachmittag erreichten wir Mobile Bay. Leider hat es stark geregnet, sodass wir nicht all zu lange geblieben sind. Doch der Umweg hat sich gelohnt.Der Strand ist sehr schön und so wie ich erkannt habe, überhaupt nicht vom Öl verschmutzt. Weder der Strand noch das Wasser.

Von Mobile Bay ging es dann weiter in Richtung New Orleans. Damit wir nicht die ganze Strecke wieder rückwärts fahren mussten, haben wir uns für die Fähre entschieden, die uns direkt nach Dauphine Island gebracht hat. Diese Fähre kostete 20,55$ (Auto plus der Fahrer und einen Beifahrer.

Mobile Bay Strand

Mobile Bay Strand

Ankunft in New Orleans

Spezialität in New Orleans

Spezialität in New Orleans

New Orleans ist wirklich eine sehr schöne Stadt. Sie erinnert einen wirklich etwas an einen europäische Stadt. Die Strassen sind klein und es gibt viele Bürgersteige auf dennen man gut laufen kann und sich viele Bars und Geschäfte besichten kann.

Die Hauptmeile in New Orleans ist die Bourbon Street. In dieser Strasse findet man sehr viele Bars die bereits tagsüber laut Musik spielen und zum etwas trinken einladen. Weiter gibt es merkwürdiger weise dort sehr viele Sexshops und Cabarets.

Wir haben die Küche von New Orleans testen wollen und sind in ein Oyster Restaurant gegangen. Dort habe ich eine Spezialität aus der Gegend probiert (näheres dazu im Bild).

Mittlerweile sind wir auf dem Weg Richtung Houston Texas. Es sind nur noch wenige milen bis zur Grenze zu Texas.

Weiteres über Texas folgt dann beim nächsten Fastfood free Wi-Fi Ort.



BP Ölkatastrophe 2010

Die grösste Öl-Katastrophe der USA

ÖL-Katastrophe im Golf von Mexiko - Öl-verschmutzer Pelikan

ÖL-Katastrophe im Golf von Mexiko - Öl-verschmutzer Pelikan

Seit über 60 Tagen, fliessen bereits täglich 19.000 Barrel (ein Barrel = 159 Liter = 3.021.000 Liter Öl) Öl ins Meer.

BP hat bereits einiges unternommen um die Katostrophe zu beenden. Doch wie es scheint ist es eben sehr schwierig in 1500m Tiefe ein Loch zu stopfen.

Wer nachlesen will, was BP alles so gemacht hat und was alles noch ansteht bzgl. dieser Katastrophe, kann hier mehr darüber erfahren….

Öl Katastrophe im Golf von Mexiko

Öl Katastrophe im Golf von Mexiko

Doch wie ich finde ist das einfach zu wenig!

Vorallem, dass sich sonst keiner mit einmischt. Interessiert es denn überhaupt einen Politiker was da am Golf von Mexiko passiert?

Wo sind den die Spendengelder? Oder ist die Natur es nicht wert dieser zu helfen? Die Natur wie auch die Tiere sind, wie es scheint, doch aller Welt egal.

Ein weiteres sehr interessantes Phänomen ist, dass der Öl-Preis nicht wirklich steigt.

Crude Oil Chart

Crude Oil Chart

Wie man oben im drei Monats Chart deutlich sehen kann, fällt der Öl-Preis sogar (Öl-Kurs in USD). Woran liegt das bitte?

Es gehen täglich Millionen Liter wertvolles Öl flötten und niemanden interessierts. Wo bleibt den der Peak? Ich glaube eher das dieses Geschwätz über das Ende des Öl-Vorrats nur dummes Zeug ist. Denn sollte es doch so sein, dass Öl in den kommenden Jahrzehnten sehr knapp wird, würde man wohl kaum tatenlos zuschauen wie Millionen Liter im Ozean landen.

Login / Translation
    Google Translater Google Translater
Polls


Würden Sie Froschschenkel probieren?

View Results


Loading ... Loading ...
letzten 50 Kommentare