Artikel-Schlagworte: „Museum“

Museo Soumaya: Ein Museum für das Volk

Museo Soumaya in Mexico Stadt

Museo Soumaya in Mexico Stadt Bildquelle: wikimedia.org

In Mexiko-Stadt wurde ein Museum von Carlos Slim Helú, dem reichsten Mann der Welt eröffnet.  Ziel sei es nicht nur, um den Landsleuten die nicht reisen können, die Kunst näher zu bringen, sondern ihnen auch freien Eintritt zu gewähren. Sei Schwiegersohn war beauftragt den futuristischen Bau mit einer schillernden Fassade zu entwerfen, worunter sich über 60.000 Exponate verbergen. Die weltgrößte Rodin-Sammlung außerhalb der Rodin-Stiftung befindet sich in der Sammlung. Uter anderem Werke von Dali, Van Gogh, Monet, antike Möbel, insgesammt schätzt man die Sammlung auf rund 500 Millionen Euro. Kunstwerke, die Slim mit seiner inzwischen verstorbenen Frau Soumaya auf Auktionen zusammenkaufte. Nach ihr benannte er auch das Museum. Das Vermögen von  Carlos Slim Helú wird 40 Milliarden Euro geschätzt. Da kann man ruhig auch mal was gutes für sein Land tun.

Museo-Soumaya Geruest

Museo-Soumaya Geruest Bildquelle: wikimedia.org

Banksy Logo

Banksy Logo

Banksy: Der meist gesuchteste KUNST-Terrorist der Welt

Man nennt ihn den meist gesuchtesten Kunstterrorist der Welt, oder einfach nur BANKSY. Praktisch jeder aus der Graffitiscene würde sagen er ist der wohl legendärste Street Art (Grafffity) Künstler unseres Planeten. Die meisten kennen seine Arbeit, aber nur ganz wenige kennen ihn als Mensch persönlich. Keiner kann wirklich sagen wie er tatsächlich heißt und ob er auch wircklich 1974 in Bristol – England geboren ist, wie es z.B. in Wikipedia steht. Ist aber auch garnicht so wichtig wie es scheint.

Als kleiner Junge beschäftigte er sich mit Graffitis und sein Talent war garnicht so gross, das unterscheidet ihn extrem von anderen Graffitikünstlern. Den er arbeitet so zu sagen nicht nach klassischer Art sondern hat seine eigene Technik entwickelt die damals praktisch noch unbekannt war. Schwerwiegend waren sine Werke mit Schablonnen angefertigt, eine Revolution in der Graffitscene. Verbreitet in den Straßen von Australien, Deutschland, Israel, Italien, Jamaika, Kuba, Mali, Mexiko, Palästina, Spanien und den USA.

Banksy Kunstwerke

Banksy Kunstwerke quelle: google.com

Taktiken der Kommunikationsgeruilla nennt man sowas, die meisten seiner Kunstwerke waren politisch oder stellten gewisse kritische Themen ins Rampenlicht, z.B. Krieg Kapitalismus, Aussterben der Tierarten, Massenwerbung, und prägten somit sehr viele Jugendliche auf der ganzen Welt. Früher mußte er sich in Museen schleichen um berühmte klassische Bilder gegen veränderte Versionen seiner Vorstellung auszutauschen, was für Riesenaufsehen und Empörung bei denn Kunstliebhabern gesorgt hat. Heutzutage werden seine Kustwerke in den berühmtesten Museen wie Metropolitan Museum of Art, Brooklyn Museum, British Museum, American Museum of Natural History, Tate Modern und New York Museum of Modern Art ausgestellt.

Banksy Mona Lisa

Banksy Mona Lisa quelle: banksy-wallpaper.com

Im Moment sorgt er mit seinem Dokumentarfilm Exit trouth the Giftshop für Aufsehen. Dabei geht es um um den französischen Street-Art-Künstler und Filmemacher Thierry Guetta der einen Dokumentarfilm über seinen Cousin, einen Graffitikünstler machte und dadurch Banksy kennengelernt hat. Banksy überzeugt Guetta davon, selbst als Graffiti-Künstler zu agieren, und übernimmt fortan die Regie. Somit wechselt die Perspektive, und aus einem Film über einen Künstler wird eine Dokumentation über einen Regisseur, der zum Künstler wird.

mehr Infos zum Künstler hier


Memphis – National Civil Rights Museum

Memphis Downtown und ein Museum besichtigt

Lorraine Motel - National Civil Rights Museum Memphis

Lorraine Motel - National Civil Rights Museum Memphis

In Memphis angekommen sind wir gleich zum National Civil Rights Musuem gefahren. Dieses Musuem ist damals ein ganz normales Motel gewesen. Bis zum 4 April 1968. Denn genau in diesem Motel, auf dem Balkon von Zimmer 306, wurde Martin Luther King Jr. im Alter von 39 Jahren, niedergeschossen.

Martin Luther King Jr. - Memphis Lorraine Motel

Martin Luther King Jr. - Memphis Lorraine Motel

Dieses Museum ist wirklich sehr interessant. Denn man bekommt einmal als nicht Amerikaner die Geschichte der schwarzen mit. Wie schwer sie es hatten und was sie alles unternahmen um ihren Stand in der Gesellschaft zu verbessern.

Wir machten bei einer Tour mit, dass war wirklich besser, denn dieser Guide erzählte einem viele Dinge über die Geschichte. Wie eine kleine Gruppe von jungen Stundenten friedlich für die Gleichberechtigung protestiert hatten.

Eine dieser Szene wurde auch in Bild und Ton festgehalten. Wir als Tourgruppe sollten diese Szene nachspielen.

Er suchte sich sechs Leute aus und diese Sollten sich an eine Restaurantbar setzten. Dies war früher nur weissen vorbehalten. Sollte sich ein schwarze dorthin setzten gab es mächtig ärger. Diese sechs Stundenten blieben an der Bar sitzen und redeten auch nicht untereinander, sie sassen einfach nur da. Sie wurden beschimft, brutal geschlagen, an den Haaren gezogen, mit Kaffee überschüttet, bespuckt und vieles mehr. Wir spielten nur die Szene nach, indem die grosse Masse der weissen den sechs schwarzen Studenten zuruft, dass sie endlich verschwinden soll. Die Geräschkulise war unheimlich.

Anhand diesem Beispiel und den vielen Bildern und Videos wurden man wirklich in diese Situation versetzt. Dieses Szenario wiederholten die Studenten mit immer mehr Freunden und bekannten.

Im oberen Stockwerk, konnte man dann die beiden Zimmer und den Balkon besichtigen an dem Martin Luther King Jr. angeschossen wurde. Weiter konnte man auch in das Gebäude gegenüber gehen und dort das Motel des Mördes und den Tathergang besichtigen.

Leider durfte man in dem Museum nicht fotografieren, aber wer dennoch mehr wissen will, hier ist der Link der Museums Webseite mit Infos und Bildern…

Nach dem Museumsbesuch sind wir noch kurz in die Stadtmitte gefahren. Dort gibt es eine Strasse für Fussgänger inder viele Bars mit Livemusik, Restaurants und einige Läden sind.

Wir waren leider nicht im Graceland Museum indem alles über Elvis zu sehen ist. Sein Wohnhaus, Autos, Grab und vieles mehr. Aber das National Civil Rights Museum war bestimmt interessanter, denn geschichtlich kann Graceland nicht soviel bieten.



Albuquerque und Roswell

Mitten durchs nichts über hunderte von Meilen

Old Town von Albuquerque

Old Town von Albuquerque

Heute waren wir gegen Vormittags bzw. Mittags in Albuquerque, nachdem wir quer durchs grösste Indianer Reservat (Navajo) gefahren sind.

Albuquerque hat eine sehr schöne Altstadt. Diese wurde im 18 Jahrhundert gegründet. Damals hiess die Stadt noch Alburquerque, man beachte das erste „R“. Denn so heisst auch ein kleines Dörchen in Spanien.

Heute sind in der Altstadt eigentlich nur Geschäfte mit Souvenirs und Restaurants. Einige von den Geschäften, werden von Indianer geführt.

Der Rio Grande fliesst direkt durch Albuquerque. Diesen hatten wir leider in El Paso nicht gesehen.

Auf dem sehr öden Weg nach Roswell, kamen wir glaube ich, nur an einem kleinem Dorf vorbei. Das restliche Land ist Einöde. Man sieht nach rechts und links der Strasse und sieht bis zum Horizont nur flache Erde mit kleinen Büschen. Und das über eine Strecke von 200meilen (320km).

Im Niergendwo - New Mexiko

Im Niergendwo - New Mexiko

Da wird einem schon langweilig auf der Fahrt. Das grössere Problem ist allerdings, wenn einem der Sprit ausgeht. Wie es auch einem passiert ist. Denn in einem der Geisterdörfer, waren zwar Tankstellen, aber alle beide waren seit mehreren Jahren nicht benutzt. In diesen Dörfern waren alle Häuser verfallen. Kein Wunder, wie kann man in so einem Nest leben. Soweit von Geschäften, Ärtzten, Flughäfen etc. entfernt.

In Roswell angekommen war ich erst überrascht. Denn normalerweise muss eine Stadt in den USA schon 500.000 Einwohner haben, damit wirklich etwas los ist. Doch in Roswell gab es etliche Tankstellen (mit guten Preisen), einen Wal Mart und sehr viele Fastfood Läden.

Roswell New Mexiko

Roswell New Mexiko

Wir haben schnell etwas im Pizza Hut gegessen und sind dann zum Museum. Denn ein Mitarbeiter bei Pizza Hut sagte mir, dass das Museum um 17Uhr schliesst. Weiter fragte ich ihn noch, wie man den hier leben kann, wo man doch soweit von der nächsten grösseren Stadt weg ist. Darauf bestätigte er die Frage eigentlich nur und lachte.

Im Musuem angekommen wurden wir schon darauf hingewiesen, dass das Musuem bald schliesst. Doch die Zeit reichte mehr oder weniger. Und es war wirklich interessant. Und der Eintritt war auch gerecht mit 5$ pro Person.

Am Eingang des Museums, hatten sie eine grosse Weltkarte, auf dennen mit Pins alle Orte markiert wurden von dennen die Besucher stammen. Es war, wie ich sehen konnte, wirklich jedes Land vertretten.

Ufo Museum in Roswell New Mexiko

Ufo Museum in Roswell New Mexiko

Bevor man sich mit den Mythen um Roswell beschäftigt, sollte man wissen, dass in Roswell eine sehr grosse Militär Basis steht. Wenn man jetzt nich beachtet, dass man wirklich weit weg von anderer Zivisilation ist, fällt es eigentlich nicht schwer daran zu glauben, dass es sich um militärische Ereignisse handelte.

Die Stadt Roswell ist wirklich nett gestaltet. Die Latternen haben Alien Gesichter und einige Fastfoodläden, haben sich auf Besucher aus dem All, eingestellt.

Aktuell sind wir jetzt ca. 160km nord-östlich von Roswell in Clovis. Clovis ist ein 30.000 Einwohner Städtchen indenen eigentlich keine Touristen sind. Wir haben es nur ausgewählt, weil die Preise gut und die Entfernung nicht weit ist. In Clovis wurde der erste Feuerstein gefunden. Dieser ist über 10.000 Jahre alt. Ansonsten ist die Stadt nicht weiter bekannt.

Morgen geht es nach Amarillo Texas. Dort werden wir im bekannten Steakrestaurant essen. Wer dort das 2kg Steak in einer Stunde schafft, muss es nicht bezahlen.



Cable Car Museum, Park und Oakland City

Musuem, Park, Rathaus, Oakland Raiders Stadium und Chinatown

Cable Cars in San Francisco

Cable Cars in San Francisco

Heute waren wir als erstes im Cable Car Museum. Das Musuem ist kostenlos und bietet ebenfalls einen kurzen Einblick, auf Fotos nach dem starken Erdbeben und Brand von San Francisco. In diesem Musuem werden ausserdem die Kabel angetrieben, die die einzelnen Wagen durch die Stadt ziehen. Unglaublich, dass das alles von diesem einem Ort funktioniert. Es roch allerdings etwas streng, da die Räder die Motoren sehr gut geschmiert sein müssen.

Weiter sind wir zum Golden Gate Park gefahren. Als wir dort waren sind wir allerdings noch einmal kurz in die Stadt um dort eine Kleinigkeit zu essen. Dies war wahrscheinlich ein Fehler. Denn direkt ums Eck von der City Hall (Rathaus), war der Carls Jr. Fastfoodladen. Und leider um die City Hall und den Burgerladen herum extrem viele Obdachlose. Der Laden selbst war extrem heruntergekommen, die Toilette stank nach Bahnhofecke und sie hatten ein Security.

City Hall von San Francisco

City Hall von San Francisco

Nachdem wir das Essen hatten und bereits assen, kam auch schon der erste Obdachlose (einer von dutzenden in dem Laden) und wollte Change (Kleingeld). Als er zwei Asiatinen anbettelte, schriett ein anderer, recht gut gekleideter Obdachlose, dazwischen und verscheuchte den betrunkenen. Später kam er wieder und war am Schalter. Dort hatte er eine Verbale Ausseinandersetzung mit einem älteren Mann. Es ging soweit, dass er wütend wurde und raus gehen musste. Der betrunkene Obdachlose rief dem alten Mann noch hinterher, dass er ihn schlagen werde wenn er raus komme. Das hat er dann auch tatsächlich versucht als er das Lokal verlassen wollte. Der Security Mann ging dazwischen und brachte den älteren Mann wieder in den Laden und verscheuchte den betrunkenen.

Nichts gegen Obdachlose, aber man sieht mal wieder, dass es durchaus sehr angenehme Obdachlose gibt die einem sogar helfen und andere wiederrum die nur Ärger machen.

Nach der „tollen“ Mahlzeit sind wir dann zum Park gefahren. Dieser war nicht so besonders. Einige schöne Ecken aber leider nichts besonderes.

Gegen Abend sind wir dann zum Wal Mart gefahren. Dieser, wie wir bereits wussten, lag in Oakland. Der Weg dahin führte über eine viel grössere Brücke, als die Golden Gate ist. Sie wird auch im gegensatz zur Golden Gate, nachts beleuchtet.

Raider Stadium in Oakland Kalifornien

Raider Stadium in Oakland Kalifornien

In Oakland waren wir dann auch zum ersten mal im „In’n’Out Burger“ Restaurant. Dieser ist wirklich gut. Denn die normalen Burger für ca. 1,80$ sind sehr gross und haben sehr viel Gemüse drin. Das berühmte Raiders Stadium, das führer in Los Angeles war, haben wir auch noch kurz von aussen besucht. Dort hat gerade ein Spiel stattgefunden.

Da ich wusste, dass Oakland auch ein Chinatown hat, sind wir kurzerhand dort vorbeigefahren. Leider war natürlich um 21:30 Uhr schon fast alles geschlossen. Nach einem kurzem Spaziergang sind wir dann auch wieder zurück zum Hotel gefahren.



Österreich Urlaub

Salzburg, Süd-Tirol, Italien, Schweiz und der Wolfgang See

Berge in der Schweiz in Samnaun

Berge in der Schweiz in Samnaun

In dieser einen Woche habe ich doch mehr gesehen als ich eigentlich geplant bzw. dachte zu sehen. In den ersten Tagen besichtigten wir die Stadt Salzburg die unglaublich nahe an

Salzburger Alt Stadt von oben

Salzburger Alt Stadt von oben

Deutschland grenzt. So nah, dass man oft versehentlich über die deutsche Grenze kommt.

Wir besichtigten dort einige Museen. Eines davon kann ich weiter empfehlen. Das Natur Museum bietet einiges zu sehen und ist nicht ganz so teuer. Hingegen, dass Musuem der modernen Kunst eher weniger mein Fall war und auch noch ziemlich teuer war. Erwin Wurm ist eben nicht mein Geschmack.

Das Schloss ist ebenfalls ein Ausflug wert. Generell muss man aber sagen, dass Salzburg eine teure Stadt ist. Die meisten Parkplätze verlangen 2,50€ die Stunde an Parkgebühren. Billiger kommt man ausserhalb der Alt-Stadt über den Salzach-Fluss weg.

Weiter ging es dann, in das nicht ganz soweit entfernte Sankt Wolfgang. Dort wo auch das berühmte Hotel Restaurant „Das weiße Rössl“ steht. Wenn man einen schönen Tag im Sommer erwischt lohnt sich eine Bootsfahrt mit einem kleinen Elektroboot auf dem Wolfgangsee. Eine halbe Stunde kostet ca. 9€ und man kann sich die Stadt und die Gegend um den See herum von einer ganz anderen Perspektive ansehen.

Im weißen Rössl am Wolfgangsee

Im weißen Rössl am Wolfgangsee

Da wir unbedingt noch eine Salzbergwerk anschauen wollten entschieden wir uns für das Salzkammergut in Hallstatt.

Hallstatt liegt nochmal ungefähhr 30min vom Wolfgangsee entfernt. Dieses kleine Dörfchen ist nur über einen Tunnel zu erreichen. Man kommt sich dort vor wie in einem komplett abgeschiedenen Dörfchen. Die Häuser sind sehr eng an die steile Bergwand angebaut und sind mit sehr vielen schönen Blumen verziert.

Hallstatt liegt am Hallstätter See. Dieser ist, geschätzt, genauso gross wie der Wolfgang See. Nur das es dort etwas ruhiger zugeht, zumal im Hauptteil von Hallstatt ein „Autoverbot“ herscht.

In Hallstatt liegt in weiteren 800m Höhe das älteste Salzbergwerk der Welt 17jhd. Dieses erreicht man über einen Lift. Der Eintritt und die Fahrt mit dem Lift ist einwenig teuer. Die komplette Tour mit Führung kostet ca. 24€ gekostet und dauerte ungefähr 2 Stunden.

Im Berg selbst ist es im ganzen Jahr über gerade einmal 8° kalt. Bei einer Luftfeuchtigkeit von 65% war das ein enormer unterschied zu draussen, ca. 31°.

Hallstätter See in Österreich

Hallstätter See in Österreich

Die Tour beinhaltete einige Videos, Erläuterungen und zwei Rutschen. Die dortige Rutsche ist übrigens mit 65m die längste Bergwerkrutsche der Welt.

Am Hallstätter See wird es früh dunkel da die riesigen Berge die um den See liegen, früh hinter den 2.000er verschwindet.

Für gestern hatte ich mir eine besondere Tour ausgedacht. Diese sollte nach Süd-Tirol (Merano) über San Valentino alla Muta in die Schweiz nach Samnaun und wieder zurück nach Salzburg führen. Insgesamt beanspruchte diese Tour knappe 700km und mehrere Stunden Fahrtzeit. Den die

Wege zu den entlegenen Dörfern in den Alpen sind steil und kurivg. Während diesem Tagestrip überquerten wir 8 mal die Grenze und besuchten 4 Länder.

Der erste Punkt der Reise war Merano oder in deutsch Meran in Süd-Tirol. In dieser Stadt war es sehr heiß. Das Termometer erreichte kurzzeitig mehr als 34°. Merano selbst hat mich nicht so gut gefallen. Eher die Landschaft drum herum. Die Fahrt weiter nach San Valentino ging durch das komplette Tal. Die Strecke war sehr schön aber leider auch sehr stark befahren.

Merano Süd-Tirol Italien

Merano Süd-Tirol Italien

San Valentino alla Muta war nicht so interressant wie die Geschichte um den Lago di Resia (Reschsee). Dort wurde vor über 50 Jahren beschlossen das kleine Dörfchen, wo jetzt der künstliche Stausee Lago di Resia liegt, zu zerstören. Das einzige was noch an die damalige Zeit erinnert ist der alte Kirchturm der noch aus dem Wasser ragt. Dieser wurde, nachdem diese Kirche bei der Sprengung nicht ganz kaputt ging, als Denkmal stehen gelassen. Jetzt ragt nur noch dieser eine Turm aus dem Wasser. Die Dorfbewohner wurden zwangs enteignet und mussten aus der Gegend verschwinden.

Der Lago di Resia ist sehr klar und sauber. Es gibt um diesen künstlichen See jedoch keine besonderen Cafes oder Restaurants die zum längeren Verweilen einladen. Der See selbst ist sehr klar und sehr frisch. In den wenigen warmen Tagen im Jahr ist es dort bestimmt sehr angenehm dort baden zu gehen. Um den See herum ist ein sehr steiniges Seeufer.

Die letzte Stadt und damit auch das vierte Land der Tagestour war Samnaun in der Schweiz. Dieses kleine winzige und versteckte Dörfchen liegt am ganz rechten Zipfel der Schweiz. Man kommt nur von der Westseite von Sankt Moritz oder von der östlichen Seite vom Lago di Resia dorthin.

Lagi di Resia - Reschsee bei San Valtenio alla Muta

Lagi di Resia - Reschsee bei San Valtenio alla Muta

Samnaun selbst liegt 1.840m hoch und wird umschlossen von bis zu 3.400m hohen Bergen.

Es ist relativ frisch dort oben. Es waren ca. 19° und es hatte erst leicht dann bei der Weiterfahrt stark geregnet. Der Grund weshalb Samnaun

relativ bekannt und gut besucht ist, ist der, dass es ein Zollfreie Zone ist. Ähnlich wie im Duty Free Laden im Flughafen kann man dort genauso günstig Zigaretten (ca. 30€), Parfüm, Alkohol (Jack Daniels 1l 17€) oder Tanken (Diesel 0,90€) einkaufen.

Die Gegend um diese Dörferkette von Samnaun liegen in einer Traumhaften Berglandschaft. Die Hotels und Häuser des Dorfes sind schön verzierrt und luxuriös. Ein Warzeichen ist das Murmmeltier. Eines habe ich sogar selbst gesehen im Gletscherspalt auf einem

Berg. Die Tiere sind leider sehr schreckhaft, Daher bekommt man sie wenn dann nur von weiter ferne zu sehen. In dem gesamten Dorf Samnaun kann man mit Euro bezahlen. Was wirklich besonders ist, ist das man sogar das Wechselgeld in Euro zurückbekommt. Die Menschen dort sind sehr nett. Die meisten Geschäfte haben bis 19:00 Uhr im Sommer geöffnet.

Der Kirchenturm vom Lago di Resia

Der Kirchenturm vom Lago di Resia

Somit hat man genügend Zeit sich in den Zahlreichen Läden um zu sehen und das eine oder das andere zu erwerben.

Der Preisvergleich lohnt sich, denn nicht alles ist unbedingt auch billiger wie in der Heimat!

Weiteres zu diesem Kurztrip hier…

Heute waren wir beim Aiderbichel, dass ist eine grosse Aufnahmestation für misshandelte Tiere. Es gibt verschiedene Bauernhöfe wo die Tiere gehalten werden. Einer davon steht in Deutschland/Bayern.

Die meisten Tiere laufen im ganzen Areal wo auch die Besucher sich aufhalten frei herum. So kommt es oft vor, dass wenn man sich herumdreht, dass ein Esel oder eine Ziege hinter einem steht. Einige Tiere dort sind noch sehr schreckhaft. Da dieses Gut den Tieren gewidmet ist, fleigen dort auch sehr viele Tauben umher. Man sollte stehts aufpassen. Denn oft kommt etwas unerwünschtes von oben herab. Zu sehen sind dort vorallem, Pferde, Esel, Ziegen, Schweine und Hühner. Ausserdem gibt es noch einige Füchse und Hasen. Im Sommer sind besonders die Bremen Fliegen die von den Pferden angezogen werden sehr nervig.

Samnaun Schweiz - Zollfreie Zone in den Alpen

Samnaun Schweiz - Zollfreie Zone in den Alpen

Denn diese hinterlassen beim Mensch sehr unangenehme Stechwunden. Man sollte deshalb besser längere Sache tragen und evtl. Mückensalbe auftragen.

Den letzen Ausflug wollen wir morgen nach Berchtesgaden machen. Also wieder in heimisches Gewässer.

Anschliessend geht es weiter nach München wo wir noch Schlossneuschwanstein besichtigen wollen. Auch wenn wir hier bereits viele schöne Schlösser gesehen haben, ist dieses Schloss doch etwas ganz besonderes.

So jetzt sind wir wieder zurück in der Heimat!

Am Samstag waren wir leider nur in der Allianz Arena da wir sehr lange mit der U-Bahn brauchten. Doch dort machten wir bei einer Führung mit die bis in die Umkleidekabine des FC Bayern München führte. Dort sind Bilder über jedem Spint aufgebaut, damit jeder sofort sieht wo er sitzt.

Am Sonntag war dann endlich das Hofbräuhaus dran. Dort bekamen wir sehr gut um kurz vor 11:00 Uhr morgens einen Platz.

Hofbräuhaus München von innen

Hofbräuhaus München von innen

Die Preise sind recht moderat für die Münchner Innenstadt. Ab 12:00 Uhr fängt die Band an, bayerische Musik, zu spielen.

Um diese Zeit wird es dann sehr voll im Hofbräuhaus. Denn dann ist kein Tisch mehr frei und die Menschen stehen bereits schon wartend im Flur.

Wie es da Abneds zugeht kann man sich denken (wie beim Oktoberfest).

Anschliessend ging es noch kurz zum Marienplatz wo das grosse weltbekannte Rathaus steht und weiter zur BMW Welt.

Die BMW Welt ist bereits ein Erlebnis wert. Sie ist kostenlos und bietet unter anderem alle aktuellen Modelle, Concept Cars, neue techniken, Erlebnis Bereiche und einen Shop als auch ein Bistro.

Weiter ging es danach zum anderen Gebäude in das neue BMW Museum.

Dortwird die BMW Geschichte gezeigt. Man trifft viele alte Modelle wieder die mit reichlich Lesestoff versehen sind. Das einzige Modell welches dort nicht zu sehen war, war die 8er Modellreihe die in den 90igern gebaut wurde.

In dem Museum ist man recht schnell fertig. Weiter geht es weiter oben, gegen ein erneutes Entgelt, zu dem Zukunftsbereich.

Schloss Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein

Diesen habe ich allerdings nicht besichtigt.

Am letzten Tag Montag ging es über Umwege noch am Schloss Neuschwanstein vorbei. Wir wollten dieses wundervolle Schloss eigentlich von innen sehen. Doch bei den extremen Massen an Touristen ist mir die Laune sehr schnell vergangen.

Alleine um das Ticket zu erhalten, welches 9€ kostet, hätte ich schätzungsweise eine bis ein einhalb Stunden anstehen müssen. Wer weiss wie es im Schloss zugegangen wäre.

Insoweit war das alles.

Viel Vergnügen beim anschauen.

Moderne Kunst

Erwin Wurm zeigt seine Kunst

Über Kunst lässt sich ja bekanntlich streiten. Aber nach einem Museums Besuch in Salzburg Österreich habe ich einmal festgestellt wie irre manche Künstler wirklich sind. Denn die Ausstellung von Erwin Wurm war mehr als skuril.

Dieser Künstler zeigt sich selbst im Portrait in verschiedenen Stimmungen, als Gurke. In einem Raum sieht man also nur weisse Sockel mit Gurken in verschiedenen grössen. Naja!?

Erwin Wurm im Selbstprotrait

Erwin Wurm im Selbstprotrait

Doch weiter ging es in einen Raum, in dem Beamer in einer unglaublichen Geschwindigkeit Bilder von Excel Diagrammen und anderen wirren Sachen zu sehen. Oder auch nicht, da wie gesagt die Bilder in Milisekunden, über die Wand düsen.

Weiter sieht man im Internet sehr lustige aber auch komische Bilder von Erwin Wurm. Manche schon gestörrt.

Login / Translation
    Google Translater Google Translater
Polls


Schmeckt dir Falim Kaugummi?

View Results


Loading ... Loading ...
letzten 50 Kommentare