Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.



Artikel-Schlagworte: „Migros“

Tierhaltung in der Schweiz

Massentierhaltung in der Schweiz – wie es wirklich ist

Schweizer Fleischskandal

Schweizer Fleischskandal – Quelle: Tier-im-Fokus.ch

Due generelle Haltung der Schweizer gegenüber Ihrem und ausländischen Fleisch kann nicht unterschiedlicher sein. Fleisch aus dem nahen Ausland gilt meist als minderwertig und schlecht. Ausserdem sollte man dieses Billigfleisch nicht auch noch unterstützen da die Tiere unter sehr schlechten Bedingungen gehalten werden. Gut, dagegen ist wirklich nichts einzuwenden, denn wie man schon in Reportagen von Mastbetrieben wie Wiesenhof etc. gesehen hat geht es dort mehr als schrecklich zu. Mehr zum Wiesenhofskandal siehe hier:

Nun aber zurück zum eigentlich Thema. Tierhaltung in der Schweiz. Die meisten denken dabei an die unzähligen Weiden auf denen die Kühe idyllisch weiden. Der hohe Preis den man in den Supermärkten für ein Steak oder ein Hühnchen bezahlt hat schliesslich auch irgendwo seinen Grund. Nur ein Beispiel das Bio Geflügel von einer grossen Schweizer Supermarktkette. Der Kilopreis liegt hier bei umgerechnet ca. 46€. Das dieses Fleisch ebenfalls aus Ställen kommt welche im Beitrag von „Tier im Fokus“ gezeigt werden ist nicht bekannt. Bekannt ist allerdings, dass die gezeigten Ställe auch die grosse Schweizer Supermarktkette des gezeigten Artikels beliefert.

Schweizer Hühnchenfleisch Skandal

Schweizer Hühnchenfleisch Skandal – Quelle: Mikros Le Shop

Wirklich erschreckend sind natürlich die Bilder die die Tierschutzorganisation „Tier im Fokus“ zeigt. Und spätestens dann muss sich der Schweizer Konsument fragen, „Wer profitiert hier eigentlich vom hohen Preis“? Die Tiere sind es auch in der Schweiz zum grossen Teil nicht. Dieser Skandal zeigt leider nur einmal mehr das Profitgier kein Land und keine Gesellschaft aufhält. Bei diesen Bilder fragt man sich wo ist da die gerechte Tierhaltung. Was bedeuten die Bezeichnungen auf den Verpackungen und die Imagefotos von glücklichen Tieren wirklich. Bodenhaltung ist nichts anderes wie in beiden Filmen gezeigt. Tiere die zwar nicht im Käfig sondern auf dem Boden sich frei bewegen können jedoch sehen sie nie das Tageslicht und sind eng aneinander gezwängt.

Mehr Informationen zur Schweizer Tierschutzorganisation Tier im Fokus finden Sie hier..


Hättest du gedacht das die Tierhaltung in der Schweiz so ist?

View Results


Loading ... Loading ...

Marshmallow Eis aus dem Migros

Eine von vielen Interessanten Geschmacksrichtungen

Marshmalloweis von Midor (Migros Schweiz)

Marshmalloweis von Midor (Migros Schweiz)

Die Eigenmarke Midor, von der Lebensmittelkette Migros, hat bereits einige eigene Eissorten heruasgebracht. Einige der interessantesten sind unter anderem das Pfirsicheis mit Trolli Pfirsichringen in der Mitte und das Marshmalloweis.

Das Marshmalloweis ist etwas besonderes. Denn etwas vergleichbares haben wir noch nie probiert. Dieses Eis ist ein Wassereis, das ummantelt mit Erdbeereis umhüllt ist. In der Mitte befindet sich die Marshmallow Creme. Diese ist trotz der Kälte weich.

Dies macht das Eis so interessant. Die Kombination aus Erdbeereis und Marshmallowcreme schmeckt wirklich lecker.

Wir sind gespannt auf weitere interessante Sorten.

Jeder hat im Kommentarfeld unten die Möglichkeit seine Wünsche zu äussern. Teile uns deine Lieblingsvorstellung mit.

Zukunft Apple Apps

Wer keine hat ist dem Trend hinterher

Apple Apps die Zukunft des Internets

Apple Apps die Zukunft des Internets

In Deutschland sind Apps von bekannten Unternehmen noch nicht wirklich weit verbreitet. Anders sieht es hingegen bei unserem Nachbar im Süden, der Schweiz aus. Denn dort gibt es für sehr viele Institutionen Apps mit hilfreichen Funktionen.

In der Schweiz findet man sehr viele Hinweise auf eine App zum Unternehmen oder Produkt. Das Foto oben zeigt zB. einen Süßigkeiten Automaten. Dieser trägt oben eine Werbung für eine App des Herstellers. Mit dieser App kann man all Automaten in der ganzen Schweiz orten bzw. sieht welche gerade sich in der Nähe befinden.

Wenn man im Netz surft wird man auch häufig auf eine App zur Seite aufmerksam gemacht. Dies macht es sehr einfach viel schneller das gewünschte zu finden.

Einer der Gründe weshalb es in der Schweiz besonders viele Unternehmen mit eigenen Apps gibt, wird wohl der sein, dass die Schweiz was Apple Produkte angeht an der Spitze steht. Denn nirgends wo sonst sind so viele Apple Betriebssysteme installierte, im Verhältnis zu allen PCs, wie es in der Schweiz der Fall ist. Zu diesem Thema gibt es einen eigenen Artikel hier…

Aufmerksam auf diesen Unterschied sind wir geworden, als wir von einem großen deutschen Unternehmen (Tchibo) eine App vergeblich suchten. Es ist beinahe schon lächerlich, dass solch ein großes Unternehmen keine eigene App besitzt. Oder sind wir da zu sehr eingenommen?

Fakt ist, es wird definitiv immer mehr gewünscht und Standards werden. Apps für mobile Geräte sind das neue Internet und läuten damit das Internetzeitalter 3.0 ein.

Weiter kann man in der Schweiz auch ganz bequem seine Lebensmitteleinkäufe von zuhause oder unterwegs erledigen.

Die beiden größten Einkaufshäuse, Coop und Migros, bieten beide auf der Internetseite sowie eine App an. Mit dieser kann man ganz bequem seine Einkäufe tätigen. Geliefert wird direkt vor die Haustüre. Egal was man möchte, die Apps bzw. die Onlineshops beiten alles an. Ob Frischfleisch, Gemüse, Obst oder Tiefkühlprodukte. Es gibt nichts was es nicht gibt.

Doch Coop geht noch einen Schritt weiter mit seiner App. Die nützliche Kamera des iPhones wird genutzt um die Produkte die sich dem Ende zu neigen einfach zu scannen. Man hält das iPhone bzw. die Kamera an den Barcode und es erscheint das Produkt auf dem iPhone Display. Jetzt kann es nachbestellt werden.

Wie lange es wohl noch dauern wird bis Deutschland soweit ist bleibt fraglich. Wichtig ist allerdings, dass man dem Trend nicht hinterherläuft. Denn aufzuholen ist dann doppelt so schwer!

Online shoppen mit Apps - Migros Leshop & Coop@home

Online shoppen mit Apps - Migros Leshop & Coop@home

Login / Translation
    Google Translater Google Translater
Polls


Sollte militärisch gegen den Iran vorgegangen werden?

View Results


Loading ... Loading ...
letzten 50 Kommentare