Artikel-Schlagworte: „Kehl“

Einnahmequelle Spielcasino

Wie eine Stadt Millionen durch das Glückspiel verdient

Las Kehlas Spielotheken Casinos - Quelle: Kehler Zeitung

Las Kehlas Spielotheken Casinos - Quelle: Kehler Zeitung

Die kleine Stadt „Kehl am Rhein“ verdient durch den großen Nachbarn „Strasbourg“ ein Vermögen. Alleine das Aufstellen von Spielautomaten bringt Millionen ein.

In der Stadt Kehl stehen, vergleichsweise zu der Größe der Stadt, sehr viele Spielautomaten. Die kleine Stadt mit gerad einmal 35.000 Einwohnern (mit umliegenden Dörfern) kommt auf ganze 472 Automaten. Im Vorjahr waren es noch 440 Geräte.

Der Zuwachs ist genauso enorm wie das verspielte Geld. Denn seit 2006 hat sich die Zahler der Geräte um knapp 160 % gesteigert. Und der Markt ist noch lange nicht gesättigt.

Denn die aktuellen Einnahmen mit der alten Vergnügungssteuer von 16% liegen bereits bei 1,8 Millionen Euro. Dieses Jahr werden 19% fällig. Damit fließen dann weitere 100.000€ in die Staatskassen ein.

Im Vergleich zu dieser enormen Zahl, besitzt die größere Nachbarstadt Offenburg gerade einmal 370 Geräte. Nimmt hingegen aber nicht, rein rechnerisch 1,4 Millionen Euro ein, sondern nur 440.000€.

Die Auslastung bei den Spielautomaten in Kehl ist enorm. Am Wochenende ist jeder Automat durchgehend belegt. Egal in welchem Casino oder Bar man sich aufhält. Die meist französischen Spieler nutzen die freizügigen Gesetzte des Nachbarn um in der kleinen Stadt an Glückspielautomaten teil zu haben.

Kehler Casino Jahreseinnahmen im Vergleich - Quelle: Kehler Zeitung

Kehler Casino Jahreseinnahmen im Vergleich - Quelle: Kehler Zeitung

Der Zeitungsausschnitt zeigt einmal die verschiedenen Städte mit den jeweiligen Automaten und den Einnahmen.

Wenn man die Stadt Kehl einmal mit Las Vegas vergleicht wäre dort noch viel Potenzial. Denn in Las Vegas sind bei weitem nicht einmal 50% aller Geräte durchgehend im Betrieb.

Wie man sieht, bestehen noch sehr viele Möglichkeiten, dass Glückspielbusiness auszubauen.

 

Nostalgie – KEL – KFZ Kennzeichen

Vor etlichen Jahren hatte Kehl noch ein eigenes KFZ Kennzeichen

KEL KFZ  Nummernschild

KEL KFZ Nummernschild

Die ältere Generation wird sich noch daran erinnern. Vor etlichen Jahren hieß es an den KFZ Kennzeichen noch „KEL“ und nicht OG. Doch die Zeiten sind schon längst vorbei, oder doch nicht?

Die badische Zeitung hat die Sache noch einmal auf erleben lassen und hat die Bürger befragt.

Die Meinungen darüber können unterschiedlicher nicht sein. Einige hätten es gerne sofort wieder zurück andere hingegen fänden es nicht zeitgemäß.

Eins steht allerdings fest, eine Änderung wäre mit etlichen Aufwand und Kosten verbunden. Jedoch würden sich die Kehler dadurch um einiges besser identifizieren können.

Jetzt sind Sie gefragt. Nehmen Sie an der Umfrage teil und kommentieren Sie. Vll. erreicht die Maße den Durchbruch!


Sollte das alte KFZ Kennzeichen "KEL" wieder eingeführt werden?

View Results


Loading ... Loading ...

Kriminellste Stadt Deutschlands 2010

Ein trauriger Rekord für eine kleine Grenzstadt

Kriminellste Stadt deutschlandweit Kehl Ortenau - Sicht von Königsbergerstr.

Kriminellste Stadt deutschlandweit Kehl Ortenau - Sicht von Königsbergerstr.

Im Jahre 2010 sind die Straftaten die aus der Nachbarstadt Strasbourg stammen noch einmal angestiegen. Somit belegt die kleine Grenzstadt Kehl wieder einmal die Rangliste der kriminellsten Städte Deutschlands.

Zum Vergleich lagen hierbei ausgewiesenen französische Tatverdächtige bei 439. Die Stadt Offenburg die beinahe doppelt so groß ist wie Kehl hatte dagegen nur 99.

Zitat Baden-Online: „Nach der Häufigkeitszahl wies Kehl im Jahr 2010 die landesweit höchste Kriminalitätsbelastung aller großen Kreisstädte auf“

Weiter steigen besonders die Fälle in denen sich Personen gegen die Polizisten stellen. Somit hat der Wiederstand gegen die Staatsgewalt deutlich zugenommen.

Zitat Baden-Online: „Wir haben es hier mit Jugendbanden vom anderen Rheinufer zu tun, die ohne Scheu auf die Polizei zugehen und nach Bedarf per Handy Verstärkung holen können“.

Seitdem die Polizei an der Grenze jedes komplette Wochenende kontrolliert, ist ständig etwas in der Zeitung zu lesen. Die Straftaten nehmen allerdings nicht ab. Abschreckend wirkt es somit nicht. Allerdings ist durch die vermehrten Kontrollen voraussichtlich die stark steigende Straftatenzahl zu erklären.

Um einige Zahlen zu nennen (im Vergleich zu 2009):

Straftaten gesamt: 4492 (2009 : 4839)
Aufklärungsquote: 55,6 % (64 %)
Tatverdächtige: 1977 (2500)
Häufigkeitszahl: 12 961 (13 987)
Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger: 66,9 % (68 %)
Gewaltkriminalität: 90 (88)

Besonders in der Königsbergerstr. ist am Wochenende besonders viel los. Dort muss die Polizei beinahe immer eingreifen. Dies ist auch der Grund für verstärkte Patrouillen und vermehrte Sicherheitskräfte im McDonalds.

Weiter ist ein weiteres großes Problem, dass so viel eingebrochen wird. Im Hafengebiet konnte es in den Griff bekommen werden, jedoch bleiben weiter die vielen Wohnungseinbrüche. Mehr dazu hier…


Wäre es besser wenn man die Grenzen wieder zu macht?

View Results


Loading ... Loading ...

Mit Auto ins Schaufenster und Heroin gefunden

Nachricht aus der Region Ortenau/Kehl

Grenzübergang Strasbourg Kehl bei Nacht

Grenzübergang Strasbourg Kehl bei Nacht

Mal wieder gibt es interessantes und zugleich außergewöhnliches, aus der Stadt mit der höchsten kriminalität, zu berichten.

Wer den ersten Artikel lies, wird sich wohl wundern, wie verrückt manche Menschen doch sind.

Artikel 1

Vor Wut ins Schaufenster gefahren / Quelle: Baden-online.de

Kehl – Weil er wohl seine geplante Reise nicht wie gewünscht stornieren konnte, rastete ein Mann am Donnerstagabend total aus und fuhr absichtlich in eine Ladentür. Der Mann verlangte in einem Kehler Reisebüro lautstark und höchst aggressiv das Geld für seinen dort gebuchten Flug zurück. Doch dies konnte so nicht ermöglicht werden und der Mann geriet immer mehr in Rage Derartig, dass er den Ladenschluss abwartete und dann mit seinem Kleinwagen mehrfach in die verschlossene Türe des Reisebüros hineinfuhr. Danach flüchtete der aus Frankreich stammende. Die zweiflüglige Eingangstüre und auch die Außenfassade des Gebäudes wurden erheblich beschädigt und der Kundenbereich des Büros komplett verwüstet. Die genaue Sachschadenshöhe kann jedoch noch nicht beziffert werden. Der stark lädierte Eingangsbereich musste durch die Feuerwehr behelfsmäßig verschlossen werden. Die polizeilichen Ermittlungen hierzu dauern noch an. Nach deren Abschluss wird der rabiate Reisekunde entsprechend angezeigt.

Artikel 2

Über sechs Gramm Heroin / Quelle: Baden-online.de

Kehl – Bei einer Personen- und Fahrzeugkontrolle am Donnerstagabend auf der Straßburger Straße konnte die Polizei über sechs Gramm Heroin aufstöbern. Während der Überprüfung eines, nach polizeilichen Erfahrungen, in die Rauschgiftszene passendes Wagens und dessen Fahrer wurden auch die Mitinsassen genauer unter die Lupe genommen Hierbei konnten die Beamten, bei einem auf dem Rücksitz sitzenden Mann, das besagte Heroin auffinden. Der 26-jährige Insasse versuchte zwar die sogenannte „Plombe“ in seiner Unterwäsche zu verstecken, aber auch dort blieb das Betäubungsmittel nicht unbemerkt. Die Drogen wurden sichergestellt und den jungen Mann erwartet eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Schade nur, dass man nicht erfuhr, um welchen Wagentyp es sich handelt. Aber man kann dies schon erahnen! Mehr zum Thema kriminellste Stadt Deutschlands finden Sie hier…

Frauenmörder (Slipmörder) Jacques Plumain aus Strasbourg

Das Phantom aus Kehl wurde erst nach 20 Monaten gefasst

Jacques Plumain Frauenmörder - Slipmörder

Jacques Plumain Frauenmörder - Slipmörder

Jacques Plumain der in Guadeloupe geboren ist und in Strasbourg wohnhaft war wurde im Jahre 2001 zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Er hatte in der kleinen Grenzstadt sein Unwesen getrieben. Die kleine Grenzstadt mit gerade einmal 30.000 Einwohner lebte 20 Monate in Angst und Schrecken.

Gerade Nachts trauten sich die wenigsten noch auf die Strasse. Denn das Phantom hatte bereits zwei Frauen brutal ermordet und eine schwer verletzt.

Er ging dabei, so beschreibt die Staatsanwaltschaft den Fall, äußerst brutal vor. Er vergewaltigte seine Opfer nicht aber ziehte sie aus.

Ein ausführlicher Bericht über diesen Fall finden Sie hier auf Stern.de.

Weitere Nachrichten zur kriminellsten Stadt Deutschlands (Kehl) gibt es unter der Kategorie „Kriminalität“ inklusive Umfragen.

Randalierende Discotheken und Bar-Besucher

In der Königsbergerstr. war wieder etwas los dank dem Nachbarn aus Frankreich

Blaulicht vor der Discothek in der Königsbergerstrasse

Blaulicht vor der Discothek in der Königsbergerstrasse

Die beiden Artikel wurden aus der Baden-Online.de herauskopiert. In beiden Artikeln geht es um jeweils zwei französische Staatsbürger die randalierten. Dabei wurde auch in einem Fall die Polizei geschlagen und bespuckt. In den USA dürfte die Polizei daraufhin sofort, dass Feuer eröffnen und würde vor dem Gericht, insofern es überhaupt so weit kommt, recht bekommen.

  1. In der Nacht zum Sonntag wollten zwei Französinnen im Alter von 18 und 20 Jahren eine Kehler Diskothek besuchen. Aufgrund ihrer Alkoholisierung wurde ihnen von der Security der Eintritt verwehrt. Daraufhin schrien sie vor der Disco herum und traten gegen geparkte Fahrzeuge Im Anschluss setzte sich die 20 jährige ans Steuer ihres Fahrzeuges und fuhr beim Ausparken gegen einen hinter ihr stehenden PKW. Die hinzugerufene Polizei stellte bei einem Atemalkoholtest knapp 1,4 Promille fest. Nach erfolgter Blutprobe und Beschlagnahme des Führerscheines musste die Fahrzeugführerin, ebenso wie ihre Begleiterin aufgrund ihres weiterhin äußerst aggressiven Verhaltens auf dem Polizeirevier Kehl ausgenüchtert werden.
  2. Am frühen Samstagmorgen besuchte ein erheblich alkoholisiertes Pärchen aus Frankreich eine Kehler Gaststätte. Nach einiger Zeit kam es zu Streitigkeiten zwischen den zwei Gästen und der Kellnerin sowie des Hausmeisters der Gaststätte. Diese wurden von den Gästen angegriffen, ins Gesicht geschlagen und gewürgt Beim Eintreffen der Polizei spuckte die 33 jährige Französin einem Beamten in das Gesicht. Des Weiteren trat und schlug sie mehrfach gegen die Beamten. Die Französin so wie ihr Lebensgefährte wurden nach erfolgter Blutprobe zur Ausnüchterung auf das Revier verbracht. Sie müssen mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.


Bist du mit der aktuellen Situation in Kehl zufrieden?

View Results


Loading ... Loading ...

Stop – Las Kehlas Spielautomaten

Sag „NEIN“ zu noch mehr Spielautomaten

Welcome to Fabulous Las Kehlas

Welcome to Fabulous Las Kehlas

Seit den letzten drei Jahren konnte man in der Stadt Kehl einen enormen Zuwachs an Spielautomaten verspühren. Mittlerweile stehen diese nervigen Automaten überall, Bars, Cafes etc.

Das Stadtbild wird von den Räumlichkeiten und den Kunden verschandelt. Wer von Frankreich aus, Kehl mit dem Auto einfährt, kann die Spielautomaten und Tabakgeschäfte kaum übersehen. Was macht das für ein Bild für diese Stadt.

Wenn die Stadt Kehl auf die 1.000.000€ Steuereinnahmen aus den Spielautomaten nicht verzichten will, soll sie diese am Rande von Kehl bzw. im Industriegebiet ansiedeln. Dort wo der Bürger nicht tag täglich konfrontiert wird.

Es gibt zwei Möglichkeiten die der Stadt Kehl bleiben.

  1. Die Stadt wird die bisherigen Spielotheken in Gebiete verbannen, indennen es deutlich weniger Bürger störrt. Die Bars und Cafes müssen ihre Geräte abbauen und dürfen diese auch nicht in seperaten Räumen unterbringen.
  2. Die Stadt wird nicht aufhören weitere Spielotheken auf zu bauen und vergrössert ihr Angebot an Spielautomaten stättig. Die Stadt kann sich ein Schild wie das obige leisten und wird genauso wie Las Vegas zum Touristenmagnet. Wir bauen die Hauptstrasse um und bringen überall Leuchtreklame an. Die Stadt erhält jährlich mehr als 20.000.000€ Steuereinnahmen druch Kasinos, Hotels und Touristen.


Soll die Stadt Kehl die Spielautomaten reduzieren?

View Results


Loading ... Loading ...

Protokoll des Oberbürgermeisterchat

Alle Fragen und Antworten der 33 Teilnehmenden Bürger

OB-Chat mit Hr. Petry - Quelle: Kehl.de

OB-Chat mit Hr. Petry - Quelle: Kehl.de

Wir hatten bereits den OB-Chat angekündigt. Einige der Fragen die uns beschäftigten hatten wir auch bereits auf der Seite vorgestellt. Da die Hauptredakteure der Amigos-Unidos nicht teilnehmen konnten, fanden wir zum Glück eine sehr gute Vertrettung. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an unseren Nachwuchsredakteur.

Hauptthemen waren:

  • Wackelplatten in der Kehler Innestadt
  • Die Tram von Strasbourg nach Kehl
  • Casinos in Kehler Innenstadt
  • Luftverschmutzung
  • Kreisverkehr Sundheim (Marlen/B36)
  • Gegen Ende des Chats, kam es zu einer seltsamen Diskussion zwischen mehreren Chattern. Dr.Petry nannte einen Unbekannten auf einmal bei vollem Namen. Wie er darauf gekommen ist, bleibt fragwürdig.

Sobald der nächste Chat-Termin feststeht wird dieser natürlich gepostet damit ihn keiner verpasst!

Alle Fragen und Antworten findet man hier im Protokoll des Chats als PDF.

Die Fragen unseres Redakteures und andere Interessante Fragen sind hier nochmals alle mit Antwort von Herrn Petry aufgeteilt:

  1. [2010-09-27 17:24:42] Dr. Petry: Erstens, weil damit Geld verdient wird. Zweitens, weil in Strasbourg verboten. Abhilfe: Wir haben alle Bebauungspläne geändert und lassen in der Innenstadt keine Spielhallen mehr zu. Und: Bei den konzessionsfrei in einer Gaststätte zu betreibenden Spielgeräten (bis zu drei Stück) schauen wir nach einer Veränderung der einschlägigen Regelungne durch das Ministerium genauer hin. Ergebnis: Zuwachs auf ein Minimum beschränkt.
    [2010-09-27 17:22:50] Konstantin: Warum soviele Spielautomaten und Wettbüros
    [2010-09-27 17:25:40] Konstantin: ja gut dann können wir ja hier alles erlauben was in strassburg verboten ist??!!!
    [2010-09-27 17:26:30] Dr. Petry: Nein, das meine ich nicht. Spielgeräte aufzustellen ist in Deutschland legal. Wir können nur mit den Mitteln dagegenhalten, die wir haben: Baurecht und Genehmigungspraxis.
    [2010-09-27 17:28:39] Dr. Petry: @Konstantin: Und auch die Stadt unterliegt dem Legalitätsprinzip. Würde die Zahl der legalen Geräte in einer Gaststätte (heute bis zu drei) auf Null reduziert, dann gäbe es keine Interessen mehr, Wohnzimmer mit einer neuen Türe zu versehen und „Bistro“ drüber zu schreiben.
    [2010-09-27 17:29:04] Konstantin: herr petry das sage ich doch nicht.
    [2010-09-27 17:29:25] Konstantin: aber ziehen wir mal einen vergleich der spielhallen vor 3 jahren und jetzt???
    [2010-09-27 17:30:43] Dr. Petry: @Konstantin: Das nervt mich auch. Wie gesagt, wir nutzen die Möglichkeiten, die wir haben und die sind längst nicht so scharf, wie wir uns das wünschen. Im übrigen habe ich nicht gesagt, daß Sie bestreiten, daß die Stadt dem Legalitätspinzip unterliegt. Ich wollte nur erklären, warum wir nicht so schnell handeln können, wie wir selbst oft wollen. Deshalb war auch in den letzten Jahren ein Zuwachs zu verzeichnen. Jetzt gibt es (praktisch) keinen Zuwachs mehr.
  2. [2010-09-27 17:29:55] Amigos-unidos.de: Hallo Herr Petry, ich würde gerne wissen was gerade in Sundheim an der Stelle des alten Gebäudes (grüner Wald) entstehen wird?
    [2010-09-27 17:30:20] Theodor Fontane: @amigos ein türkischer supermarkt.
    [2010-09-27 17:31:39] Dr. Petry: @Amigos-unidos.de: Ein Supermarkt mit – wenn ichs richtig im Kopf habe – ca. 400 qm Verkaufsfläche.
    [2010-09-27 17:36:16] Amigos-unidos.de: Herr Petry, davon besitzen wir in Sundheim allein schon 4 Stück, sollte man sich dabei dann nicht ein bisschen Gedanken machen und etwas sinnvolleres zulassen als noch ein weiter Laden?
    [2010-09-27 17:38:09] Dr. Petry: @amigos-unidos: Es ist genau so wie mit vielen anderen Dingen: ein solcher Laden ist baurechtlich zulässig.
  3. [2010-09-27 17:42:09] Amigos-unidos.de: Mehr Sicherheit für Kehlerbürger (Franzosen machen was sie wollen), was können sie dazu sagen?. Wird das ignoriert oder arbeiten sie schon an diesem Problem, wenn ja, wie weit sind sie zur Zeit?
    [2010-09-27 17:53:16] Amigos-unidos.de: @ Dr.Petry: Mehr Sicherheit für Kehlerbürger (Franzosen machen was sie wollen), was können sie dazu sagen?. Wird da
    [2010-09-27 17:56:17] Dr. Petry: @Amigos-unidos: Die Sicherheit in der Stadt ist eine Aufgabe, die sich Stadt und Polizei teilen. Wir sind im Rahmen der Polizeiverodnung tätig, das heißt, wir kümmern uns um Störungen etc.. Der Schutz vor Kriminalität ist Aufgabe der Polizei.
  4. [2010-09-27 17:48:39] Dr. Petry: @Schwarzspecht: Möglicherweise unterliegen Sie einem Irrtum. Es ist vorgesehen, daß die Tram über eine eigene Brücke parallel zur Europabrucke (da geht sie aus technischen Gründen ebenso wenig drauf wie auf die Eisenbahnbrück) fährt und dann tatsächlich nach einem leichten Gefälle (wie B 28) über die Hafenstraße (Vorrangregelung für Tram) auf dem Bahnhofsvorplatz ankommt.
    [2010-09-27 17:48:42] abc: Die letzte Zahl in der Presse für das Gesamtprojekt Tram nach Kehl waren 37 Mio. Bei der Mimrambrücke haben sich die Kosten verdreifacht…
    [2010-09-27 17:51:25] Dr. Petry: @doc: Die Tram kommt nicht nach Kehl, weil die Kehler dies allein wollen. Sie kommt herüber, weil damit die Erschließung des gesamten Straßburger Ostens (geplant sind Wohnungen für mehr als 20.000 menschen) möglich wird und weil es dann großen Sinn für uns macht, die Tram auch über den Rehin anzuschließen. Bitte vergessen Sie nicht, daß knapp die Hälfte des Einzelhandelsumsatzes in der Kehler Innenstadt mit
    französischen Kunden gemacht wird und stellen Sie sich unsere Innenstadt einmal ohne diese Kundschaft vor.
    [2010-09-27 17:53:42] Dr. Petry: @lisa: WEil dann vielleicht der schädliche und wegen angeblich typischen französischen Verkehrsverhaltens weniger geschätzte Autoverkehr weniger wird.
  5. [2010-09-27 17:56:13] abc: Wenn weniger französische Kundschaft in der Stadt wäre, würde man sich als Kehler (ausgenommen Einzelhändler) in seiner Stadt wieder etwas mehr zuhause fühlen können. Stattdessen sollen es also noch sehr viel mehr werden. Gute Nacht Kehl.
    [2010-09-27 17:57:52] Amigos-unidos.de: @ abc : sei glücklich das die Franzosen bei uns einkaufen, sie garantieren dir deinen arbeitsplatz…
    [2010-09-27 17:58:59] abc: @amigos: Wie ist es Ihnen gelungen, mich als Einzelhandelsverkäufer zu enttarnen?
  6. [2010-09-27 17:56:41] kehler urstein: Mich würde gerne interressieren woher die ganzen menschen das Geld herhaben um soviel an den Automaten zu zocken.Alles Schwarzgelder und Sozialhilfegelder.Manch einer finanziert durch Wohngeldhilfe und Sozialhilfe seine Spielzucht.Kann mann keinen Riegel davorschieben?Und wenn einer seinen Geld verzockt hat,überfällt er einen Bürger halt damit er seinen Spielsucht nachkommen kann.Ich schäme mich als Kehler,weil es soviele Spielautomaten in Khel gibt soviele wie in einer Grosstadt.In Kehl gibt es keine richtigen Geschäftmänner die Ihren Handwerk machen.Es ist keine Kunst einen Bistro zu eröffnen,den in 2Teile aufteilen und 6Spielautomaten aufzustellen und sich dann als Geschäftsmann darzustellen und dann noch Gäste zu bekommen die Ihren Monatslohn verzocken und dann den ganzen Monat vom Sozialamt betteln.Das Niveau ist in Kehl sehr sehr gesunken.Bitte Unternehmen Sie etwas ich möchte nicht in klein LAS VEGAS leben.
  7. [2010-09-27 18:01:44] Amigos-unidos.de: Herr Petry, ich hätte noch eine frage die sie mir beantworten könnten: „Kreisverkehr Ende Sundheim (Abbiegemöglichkeit, Rechts Marlen – links Ringstrasse)“ durch die vielzahl an verkehr wäre dies durchaus denkbar? [2010-09-27 18:02:59] Theodor Fontane: @amigos: Ja, wir haben eee viel zu wenige Kreisverkehre!! Die Leute sollen lieber autofahren lernen, dann kommt man auch mit normalen Kreuzungen zurecht.
    [2010-09-27 18:06:06] Amigos-unidos.de: @ Fontane: das hat doch nichts mit dem fahrtalent zu tun, es liegt daran das an dieser stelle übertrieben viele autos fahren, an den wochenenden sind da wartezeiten bis zu 10 min möglich
    [2010-09-27 18:12:29] Dr. Petry: @Amigos-unidos: Kreisverkehre sind – die notwendige Fläche vorausgesetzt – immer denkbar. Allerdings setzen sie eine einigermaßen gleichwertige Benutzung aller Zufahrten voraus – sonst sind die Wartezeiten riesig. Die Ringstraße (immer
    noch B 36 und damit Straßenbaulast des Bundes) ist ohnehin eine heikle Straße. Wir sind im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan Gewerbegebiet Sundheim dabei, die verkehlrichen Fragen dort gründlich zu durchdenken.
    [2010-09-27 18:13:40] Konstantin: aber der kreisverkehr sundheim richtung kork, der war nicht so nötig meiner meinung nach als dieser am küchenstudio
    [2010-09-27 18:18:56] Konstantin: aber der kreisverkehr sundheim richtung kork, der war nicht so nötig meiner meinung nach als dieser am küchenstudio
    [2010-09-27 18:19:44] Amigos-unidos.de: Herr Petry, da gebe ich ihnen recht, man sollte mal die ganze B36 auffrischen und den hohen belastungen (verkehr+ Schwertransporte) gerecht machen. würde mich freuen wen dies in den nächsten jahren mal passiert.
    [2010-09-27 18:22:48] Konstantin: nun ja, aber dort war der verkehr durch ampeln geregelt
    [2010-09-27 18:23:12] Konstantin: und bei dem küchenstudio ist gar nichts derartiges vorhanden
  8. [2010-09-27 18:19:35] abc: @Ur-Kähler: Dass die Stadt eine perfekte Toilette hat abreißen lassen, damit ein Investor dort ein Café betreiben kann, und dass die gleichen Leute bei der Stadt dann eine solche Summe in die Hand nehmen, um die Toilette 15 Meter weiter aus Steuermitteln wieder aufzubauen, das ist eigentlich nicht das System, das L.Erhard beschrieben hat.
    [2010-09-27 18:23:59] Dr. Petry: Die Planung hat damit zu tun, daß der Investor des Wolkenkratzers keine öffentliche Toilette wollte, wir aber das Cafe wollten, dehsalb die nette Toilette erfunden haben, die dann sich aber als nicht ausreichend heruasstellte und deshalb gibts jetzt wieder ein neues Klo!
    [2010-09-27 18:25:46] Konstantin: aber herr dr. petry wenn der investor dort keine öffentliche toilette wollte hättem na ihm das nicht überlassen sollen; es gibt genug andere investoren.
    [2010-09-27 18:26:34] Dr. Petry: @Konstantin: Das war nicht so. Die Investoren haben sich nicht darum geschlagen, einen 50-er Jahre Kiosk in ein neues Cafe umzubauen.
    [2010-09-27 18:27:46] Schwarzspecht: Man hätte ja die 270000 € , die man jetzt braudht einfach dem Invewtor direkt geben können, da hätte er sich was Nettes bauen können. ,,
    [2010-09-27 18:28:37] Dr. Petry: @Schwarzspecht: Das Klo kostet 200 000 € – Wir haben schon den Preis gedrückt.
  9. [2010-09-27 18:42:01] Ur- Kähler: Herr Petry, sie sagten die Geschäftsstelle des ED ist im Kompetenzzentrum untergebracht. Ist damit der Rehfusplatz gemeint??[2010-09-27 18:42:29] Dr. Petry: @KaiLittmann: ja
    [2010-09-27 18:43:05] Ur- Kähler: Kai Littmann??
    [2010-09-27 18:44:18] Dr. Petry: @Ur-Kähler: ja, man hat so seine Eingebungen…
    [2010-09-27 18:45:19] doc: [18:43:05] Ur- Kähler: Kai Littmann?? Genau so wichtig wie der voim Bahhof
    [2010-09-27 18:46:19] Schwarzspecht: Ich verstehe nicht mehr. über welche bedeutenden Kehler man sich hier unterhält!!??
    [2010-09-27 18:46:33] Dr. Petry: Ich auch nicht – vielleicht die, dies angeht…
    [2010-09-27 18:46:34] GutenAbend: Das ist schon gefährlich, wie der OB hier Klarnamen in den Raum stellt.
    [2010-09-27 18:46:59] Dr. Petry: @GutenABend: Gefährlich?
    [2010-09-27 18:47:49] doc: Der OB ist immer gefährlich
    [2010-09-27 18:48:12] Schwarzspecht: Ich finde, er ist eher harmlos
    [2010-09-27 18:50:05] GutenAbend: Sie unterstellen, dass sich hinter Ur-Kähler ein Kai Littmann verbirgt. Oder können Sie das nachprüfen im Rathaus?
    [2010-09-27 18:51:18] Dr. Petry: @GutenAbend: Ich unterstelle nichts, ich vermute. Wir prüfen nicht die IP-Nummer, sondern kennen nur die Nicknames.
    [2010-09-27 18:51:44] Ur- Kähler: Also hinter Ur-Kähler befindet sich nicht herr Littmann! Ich heiße zwar auch mann aber nicht Litt und habe auch kein Buch über den ED geschrieben
    [2010-09-27 18:52:54] Dr. Petry: @Ur-kähler: Dann habe ich falsch vermutet. Sorry! Eigentlich schade, daß Sie das Buch nicht geschrieben haben…
    [2010-09-27 18:53:04] Schwarzspecht: @ur-Kähler: Danke für die Aufklärung!
    [2010-09-27 18:53:47] Ur- Kähler: der Littmann ist e`Zugezogener un kein Ur-Kähler, wie ich
    [2010-09-27 18:55:24] Schwarzspecht: @ Ur-Kähler:Nun aber mal bitte keine Diskriminierung der Zugezogenen, ohne die wäre kehl ja ziemlich klein…
    [2010-09-27 18:55:53] Ur- Kähler: darum war der smily dahinter herr Schwarzspecht
  10. [2010-09-27 19:01:26] Dr. Petry: herzlichen Dank und bis zum nächsten Mal – dieser Chat war nicht der letzte, auch wenn die Finger abfallen.

Wir sind bereits gespannt auf den nächsten Chat. Evtl. trifft man wieder alte Bekannte vom ersten Chat. Wir sind auf alle Fälle wieder live dabei und würden uns darüber freuen, Fragen oder Anregungen im Kommentarfeld lesen zu können. Wer nicht selbst dabei sein kann, wir werden Deine Frage gerne weiterleiten! Weiter kann parallel zum OB-Chat im Amigos-Unidos Chat über den OB-Chat diskutiert werden. Damit man sich unterneinander über die Antworten unterhalten kann ohne, dass es jeder im OB-Chat mitbekommt!

Verrückter rast durch Innenstadt

Wo gibt’s denn so was, na in der kriminellsten Stadt (Kehl)

Ich habe gestern diesen Artikel gelesen und bin fasst vom Stuhl gefallen. Das klingt ja wie in einem Actionfilm. Erst rast er mit ungeheurem Tempo mehrere Pfosten um und dann führt er seine Fahrt einfach weiter. Am besten den Artikel selber lesen.

Viel Spass

„Kehl – Am frühen Samstagmorgen wollte ein französischer Fahrzeugführer über die Kehler Hauptstraße zum Grenzübergang Europabrücke fahren. Schließlich raste er nach Überquerung der GHF in die Absperrung zur Fußgängerzone. Es flogen Pfosten und Absperrketten durch die Luft Eine schwere Eisenkette, die zur Absperrung diente, landete in der Schaufensterscheibe des Schleckermarktes und zerstörte diese vollständig. Dass bei diesem Unfall mehrere Fahrzeugteile abrissen, interessierte den Fahrzeuglenker wenig. Er setzte seine Fahrt unbeirrt durch die Fußgängerzone in Richtung Frankreich fort. Spätestens zu Hause dürfte ihm aber aufgefallen sein, dass bei dieser Aktion sein kompletter Stossfänger samt dem Nummernschild abgerissen wurde.“

Quelle: baden-online.de

Kinocenter kehl – pures Kinofeeling

Ein klassisches Kino in dem man noch geniessen kann

Kinocenter Kehl - Quelle: kinocenter-kehl.de

Kinocenter Kehl - Quelle: kinocenter-kehl.de

Das Kinocenter in Kehl, bietet mittlerweile auch den 3D Genuss an. Viele gezeigte Filme waren in der Vergangenheit nicht wirklich sehr bekannte. Doch das hat sich mittlerweile wieder geändert. Und es kommt noch besser. Denn das Kinocenter kann jetzt auch in 3D Filme abspielen.

Wer also nicht unbedingt weit fahren will kann auch in der näheren Umgebung gutes Kinofeeling erleben. Denn das Kinocenter in Kehl sieht immerhin noch aus wie ein Kino, was man von anderen nicht gerade sagen kann (Forum OG).

Allein die alte Anzeigetafel aussen, die Treppenstufen und der gewöblte Kassengang macht es aus. Ein Kino darf nicht einfach nur ein grosses Gebäude sein, sondern muss auch wie eines aussehen.

Wer von euch in nächster Zeit sich einen Film in 3D dort ansieht, bitte kommentiert hier doch kurz rein wie die Effekte so sind. Was euch gut und weniger gefallen hat (bitte auch Vergleiche mit OG ziehen).

Mehr Infos zu dem Programm hier..

Login / Translation
    Google Translater Google Translater
Polls


Gefällt es dir eine weiße Weihnacht zu haben?

View Results


Loading ... Loading ...
letzten 50 Kommentare