Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html



Artikel-Schlagworte: „Einnahmequelle“

Bitcoin Futures bei der CBOE

Die erste stattlich regulierte Börse handelt Bitcoin Futures

Bitcoin Future Handel CBOE - Quelle: btcmanager.com

Bitcoin Future Handel CBOE – Quelle: btcmanager.com

In den Nachrichtenkanälen war es ein riesen Hype. Bitcoin geht an die Börse! An die „echte“ Börse!

Doch was heisst das genau? Sind die exchanges (engl. Börsen) wie Bitfinex, Gdax, Kraken und Co. keine Börsen? Das ist die Frage die sich viele Fragen. Doch die Antwort ist für Bitcoin Enthusiasten deutlich. Ein Investment in Bitcoins ist nur dann eines wenn es über die bisherigen Bitcoin Handelsplätze abgewickelt werden. Denn nur dann besitzt man auch wirklich Bitcoins.

Die neuen so gross beworbenen Bitcoin Futures der CBOE (Chicago board option exchange) ist im Prinzip nur ein künstlicher Handelsplatz. Es werden zu keiner Zeit echte Bitcoins gehandelt. Die Futures beziffern eine Wette auf einen steigenden Bitcoin Kurs. Wie hoch der Future Kontrakt gehandelt wird hat nichts mit dem Bitcoin Kurs zu tun. Das ganze Konstrukt ist nur eine weitere Möglichkeit der „alten Finanzwelt“ ebenfalls am Bitcoin Boom teilzuhaben. Die Verlustrisiken sind natürlich deutlich erhöht bei Bitcoin Futures als beim Direktkauf von Bitcoins. Denn beim Future kann alles verloren werden. Wer alles Bitcoins in seiner Wallet besitzt der hat Sie immernoch auch wenn diese nurnoch die hälfte wert sind. Und sollte der Bitcoin anschliessend wieder steigen kann man erneut davon profitieren und ist wieder mit im Rennen.

Hier einige Infos zu den Futures: CBOE Bitcoin Futures

Bei einem Future gibt es fixe Termine zu welchen der Basiswert (in diesem Fall Bitcoin) auf einem entsprechenden Niveau sein muss damit Gewinn bzw. Verlust entsteht.

Wenn man sich vor Augen hält das die Finanzwelt Bitcoin deutlich ablehnt und eigentlich nur von einer Blase spricht ist es interessant, dass Futures auf Bitcoins entwickelt wurden. Die Derivatewelt ist mittlerweile derart riesig, dass es eine unverzichtbare Einnahmequelle für viele Banken und Investmenthäuser ist. Da kommt ein Boom natürlich gelegen. Damit haben Personen, welche sich nicht mit der digitalen Währung aussereinander setzten möchten, eine Möglichkeit einfach in Bitcoins zu investieren. Doch sollte man sich immer vor Augen halten, dass Derivate ein hohes Totalverlustrisiko besitzten.

Der einzige Vorteil für die Bitcoin Community durch die Erstellung der Bitcoin Futures ist der, dass es nun auch ein Interesse der „alten Finanzwelt“gibt den Bitcoin weiter am Leben zu halten. Dies ist evtl. notwendig damit er nicht überall verboten wird. Denn solange davon nur der unbedeutende Bürger von profitieren kann ist es uninteressant und gehört verboten. So zumindest die Ansicht vieler Banken CEOs und Wirtschaftsweisender.

Für alle die der Meinung sind Bitcoins zu kaufen wäre über Coinbase, Bitfinex oder Gdax kompliziert sollte einen Blick auf die Gebührenstruktur der CBOE für den Bitcoin Future Handel werfen. (10 seitig)!

CBOE Bitcoin Future - Quelle: CBOE.com

CBOE Bitcoin Future – Quelle: CBOE.com

Einnahmequelle Spielcasino

Wie eine Stadt Millionen durch das Glückspiel verdient

Las Kehlas Spielotheken Casinos - Quelle: Kehler Zeitung

Las Kehlas Spielotheken Casinos - Quelle: Kehler Zeitung

Die kleine Stadt „Kehl am Rhein“ verdient durch den großen Nachbarn „Strasbourg“ ein Vermögen. Alleine das Aufstellen von Spielautomaten bringt Millionen ein.

In der Stadt Kehl stehen, vergleichsweise zu der Größe der Stadt, sehr viele Spielautomaten. Die kleine Stadt mit gerad einmal 35.000 Einwohnern (mit umliegenden Dörfern) kommt auf ganze 472 Automaten. Im Vorjahr waren es noch 440 Geräte.

Der Zuwachs ist genauso enorm wie das verspielte Geld. Denn seit 2006 hat sich die Zahler der Geräte um knapp 160 % gesteigert. Und der Markt ist noch lange nicht gesättigt.

Denn die aktuellen Einnahmen mit der alten Vergnügungssteuer von 16% liegen bereits bei 1,8 Millionen Euro. Dieses Jahr werden 19% fällig. Damit fließen dann weitere 100.000€ in die Staatskassen ein.

Im Vergleich zu dieser enormen Zahl, besitzt die größere Nachbarstadt Offenburg gerade einmal 370 Geräte. Nimmt hingegen aber nicht, rein rechnerisch 1,4 Millionen Euro ein, sondern nur 440.000€.

Die Auslastung bei den Spielautomaten in Kehl ist enorm. Am Wochenende ist jeder Automat durchgehend belegt. Egal in welchem Casino oder Bar man sich aufhält. Die meist französischen Spieler nutzen die freizügigen Gesetzte des Nachbarn um in der kleinen Stadt an Glückspielautomaten teil zu haben.

Kehler Casino Jahreseinnahmen im Vergleich - Quelle: Kehler Zeitung

Kehler Casino Jahreseinnahmen im Vergleich - Quelle: Kehler Zeitung

Der Zeitungsausschnitt zeigt einmal die verschiedenen Städte mit den jeweiligen Automaten und den Einnahmen.

Wenn man die Stadt Kehl einmal mit Las Vegas vergleicht wäre dort noch viel Potenzial. Denn in Las Vegas sind bei weitem nicht einmal 50% aller Geräte durchgehend im Betrieb.

Wie man sieht, bestehen noch sehr viele Möglichkeiten, dass Glückspielbusiness auszubauen.

 

Login / Translation
    Google Translater Google Translater
Polls


Soll in Deutschland eine PKW Maut auf den Autobahnen eingeführt werden?

View Results


Loading ... Loading ...
letzten 50 Kommentare