Archiv für die Kategorie „Spenden“

Das wahre Leid der Flüchtlinge

Die negative Stimmung nimmt immer mehr überhand

So könnte es jedem von uns einmal ergehen

So könnte es jedem von uns einmal ergehen

Flüchtlinge, das Unwort des Jahres 2015 und vermutlich auch das des Jahres 2016. Jeder redet mit jedem und überall darüber, meistens jedoch nicht positiv. Doch haben die wenigsten Leute aktuelle Flüchtlinge gesehen, mit Ihnen gesprochen oder gar Probleme mit ihnen gehabt. Dennoch, der Flüchtling ist der Buhmann der Nation und wird gerade politsch sehr für Wählerstimmen missbraucht.

Was allerdings sehr viele vergessen, geflüchtet wurde im Prinzip schon immer. Sei es die Ostdeutschen in den Westen, Ex-Jugoslawen nach Europa oder andere politsch, wirtschaftlich oder religiös verfolgte.

Wer heutzutage mit jemanden in Deutschland über Flüchtlinge spricht trifft häufig auch auf Menschen welche direkt oder indirekt ihre Lebenssitution durch eine Ausreise bzw. Flucht verbessert haben. Doch aktuell hört man dennoch nur schlechtes zu den Flüchtlingsströmen der aktuellen Stunde.

Welches Leid und welche Geschichte hinter jedem Menschen steckt, dass wissen die wenigsten geschweige denn interessiert überhaupt jemand.

Wer sich noch nie im Kugelhagel befand oder in einer solchen aussichtlosen Situation voller Angst und Furcht was die Zukunft birgt wird es vermutlich auch nur schwer nachvollziehen können. Denn nur die Taten einzelner weniger zu sehen ist kein Anlass es auf 1.5 Millionen zu schliessen. Das wäre der gleiche Sachverhalt wie wenn 10 Münchner sich in Mallorca daneben benehmen. Deshalb sind nicht alle Menschen aus München schlechte Menschen?!?

Es gilt zu relativieren und zu verstehen was jemanden dazu bringt alles komplett alles hintersich zu lassen, Eigentum, Hab und Gut, Freunde, Familie, die Heimat um in ein fremdes Land ohne Zukunft zu flüchten. Diese Flucht birgt sehr hohe Gefahren für alle beteiligten wie die Bilder zeigen.

syrisches Kind welches auf der Flucht gestorben ist

syrisches Kind welches auf der Flucht gestorben ist

Es kann doch nur nach vollziehbar sein das Menschen vor Krieg flüchten. Wer selbst Kinder hat oder Menschen die ihm nahestehen muss nur einen Moment sich in die Lage versetzten.

Was wäre wenn mein Sohn tot am Strand liegt, weil wir vor Angst alle sterben zu können, geflohen sind?

Und auch das Argument, „Ich sehe nie verweundete Kinder in europäischen Flüchtlingsheimen“ ist total masslos daneben. Welches verwundete Kind oder auch Erwachsene kann eine solche Strapaze über mehrere tausende Kilometer, teils zu Fuss, auf sich nehmen?

Die eigentichen verletzten sind in den umliegenden Flüchtlingscamps der Türkei, Libanon und Jordanien verteilt oder leider immer noch ohne genügend Hilfe in Syrien oder dem Irak.

Das Unverständniss der Bürger in Europa wird immer grösser. Sie versammeln sich gegen weitere Flüchtlinge und geben somit den rechten Parteien immer mehr Zulauf. Aus Unwissenheit werden falsche Nachrichten verbreitet. Nicht umsonst wird gerade auf Sozialen Medien wie Facebook sehr fleissig über die Flüchtlingsdebatte diskutiert. Doch gerade Menschen mit einem beschränkten Horizont lassen sich ersten schnell beeinflussen und hinterfragen auch nichts. Viele fühlen sich als Experten und meinen sie können Urteile abgegeben zu Themen von denen sie einseitig erfahren haben. Manipulation der Medien gibt es überall, beim einen mehr beim anderen weniger, wichtig ist nur, dass man sich selbst ein Bild macht indem man verschiedene Informationen einfliessen lässt. Doch das macht den meisten zuviel Arbeit oder ihr Intellekt reicht schlicht nicht dafür aus.

Im Gegenzug soll dennoch erwähnt werden, dass niemand Straftaten billigt jedoch immer alles auf Flüchtlinge zu schieben ist schlicht gesagt DUMM.

Es gibt in jeder Volksgruppe, Ethnie, Religion, Familie oder sonst einer Gemeinschaft, Personen welche sich daneben benehmen. Das kann und wird nie anders sein. Genauso wie es aber auch viele geben wird welche extrem positiv auffallen. Lasst euch nicht von Menschen etwas einreden ohne selbst verstanden zu haben was die Wahrheit ist.

Jemand der Hilfe sucht sollte Hilfe erhalten!

 Caritas Flüchtlingshilfe…

 

Update: 11.02.2016 / Ausmass des Syrienkrieges

Seit Beginn des Krieges in Syrien sind bereits eine halbe Millionen Menschen gestorben. Alleine 70’000 davon durch Mangel an medizinischer Versorgung.

11,5% der Bevölkerung ist seit März 2011 entweder getötet oder verletzt worden.

85% der Bevölkerung leben in Armut.

13.8 Millionen Einwohner haben ihren Job oder ihr Geschäft verloren (2010 lebten 20.9 Millionen Menschen in Syrien).

45% der Menschen sind aus dem Land geflüchtet. (Diese Zahl ist noch sehr wichtig, denn wie viele des falschen Glaubens sind, dass nur junge männliche Flüchtlinge in Europa ankommen, kann dies auf keinen Fall zutreffen.)

Mehr dazu Ausmass des Syrienkrieges

Quelle: n-tv.de


Jemand der Hilfe sucht sollte Hilfe erhalten?

View Results


Loading ... Loading ...

Folter und Hinrichtung sind gängige Methoden

In vielen Ländern wird die Macht der Sicherheitskräfte schamlos ausgenutzt

Folter an unschuldigen Menschen

Folter an unschuldigen Menschen

In sehr vielen Ländern auf dieser Welt werden Menschen teilweise zu Tode gefoltert nur weil sie sich wehren möchten. Oftmals stehen die Gründe der gefolterten Person im Zwiespalt mit den Menschenrechten. Doch dies interessiert in vielen Ländern einfach nicht.

In diesem Beispiel wurde ein Landwirt von einem Prinzen aus der Königsfamilie der Vereinigten arabischen Emirate gefoltert. Er soll angeblich nicht seine Rechnungen rechtzeitig bezahlt haben können.

De Prinz Sheikh Issa Bin Zayed Al Nahyan verprügelte zuerst gemeinsam mit einem Polizist den Mann. Danach schlugen sie ihn mit einem Brett mit Nägeln und stopfen ihm Sand in den Mund. Anschließend wurde er mit dem Mercedes Geländewagen des Prinzen überfahren. Eine der letzten Methoden des Prinzen ist es mit einer M16 auf den Boden bzw. die Füße zu schießen.

Glücklicherweise überlebte der Mann.

Foltervideo aus dem Irak!

Doch dies ist leider kein Einzelfall. Denn die alltäglichen Methoden um für Gehorsam zu sorgen sehen genauso aus!

Ein weiteres furchtbares Beispiel ist das der jungen Chinesin San Yan.

Ihr Schicksal begann damit, dass sie einen Verzicht nicht unterschreiben wollte. In China reagiert der Staat sehr deutlich auf Gegenwehr.

Die junge Chinesin als auch ihr Mann wurden zu Tode gefoltert. Dabei waren die Methoden äußerst brutal.

Während der Folter wurde Ihr heißes Wasser über die Füße geschüttet, Ihre Gliedmaßen mit starken Druckverbänden abgedrückt damit ein Blut stau entsteht. Weiter wurde Sie mit einem geknoteten Seil an den Genitalien wund gerieben bis der gefolterte blutete.

Um die Personen umzustimmen wurden deren Beine auseinander gestreckt bis diese teilweise mehr als 180° Grad betrugen. Sobald der gefolterte Ohnmächtig wurde, hat man die Folter solange unterbrochen bis die Person wieder zu sich kam. Danach wurde angedroht, dass man diese Prozedur so oft wiederholen werde bis die Beine brechen.

Der vollständige Artikel über San Yan finden Sie hier….

Dies sind nur einige von vielen Fällen von Folter an unschuldigen Menschen.

Beinahe in jedem Land werden Menschen ohne Grund gefoltert und erniedrigt.

Die Frage bleibt was kann der einzelne in den Industrieländern dagegen tun?

  • Die Antwort ist recht simpel. Denn Organisationen wie „Amnesty International“ setzt sich für Menschenrechte weiltweit ein. Gewöhnliche Menschen tragen hierbei Ihren Beitrag zur Gerechtigkeit bei.
  • Wer Firmen finanziell unterstützt die Ihre Mitarbeiter oder die Landbevölkerung unterdrückt bzw. foltert kann dieses beenden. Etliche Firmen in China, Bangladesch oder Indien behandeln ihre Mitarbeiter unwürdig und foltern diese sobald sie sich wiedersetzten. Wer auf Fair Trade Produkte setzt und nicht immer auf die Preise drückt gibt Menschen in diesen Ländern automatisch mehr Rechte. Die Globalisierung lässt uns Reis von Unternehmern essen die selbst nicht in dem Land leben in dem sie es anbauen. Doch die Menschen die dort leben werden vertrieben oder bei Gegenwehr umgebracht bzw. gefoltert. Teil der Reportage auf Arte „Rosen gegen den Hunger“!

Jeder einzelne kann den Menschen helfen. Das wichtigste dabei, man muss nur wollen!

Einige Beispiele zegien allerdings, dass es leider durchaus Menschen gibt, die sich daran erfreuen. In dem diesem Video erfreut sich ein vermutlich US-Amerikansicher Mann einer Folter an einigen Jungen Kindern. Bei diesen Menschen erhält man wohmöglich die Antwort „Was für Menschen sind das die anderen soetwas antun können“?

In der heutigen Zeit wird die Folter allerdings auch als Unterhaltung gesehen. Nicht nur die Menschen im Irak oder China erfreuen sich daran. Nein, genauso auch in den Industrieländern. Denn ansonsten hätte Filme wie Saw oder Hostel nicht derart viele Kinobesucher und Fans. Doch ist es nicht pervers wer sich solche Filme ansieht? Oder haben diese Menschen einfach noch nicht Leid in ihrem Leben erlebt, dass man sich solche sinnlosen Filme ansehen muss?


Gehören Ihrer Meinung nach Filme wie Saw oder Hostel verboten?

View Results


Loading ... Loading ...

Spenden für diejenigen, die nicht genug haben

Für Sie ein Kleines für die Empfänger ein Großes

Wenn Arm und Reich zusammen leben

Wenn Arm und Reich zusammen leben

Spenden bedeutet anderen zu helfen. Gerade in einem Land wie Deutschland, gibt es Geld für überflüssige Konsumgüter, im Überfluss.

Wer hat heutzutage kein Handy im Wert von 500€, ein Auto im Wert von mehr als 20.000€, eine Küche im Wert von mehr als 5.000€ oder einen Fernseher der den alten ersetzt hat, weil er eine neuere Technik besitzt.

Für die meisten, in Deutschland lebenden Menschen, liegen 100€ oder 50€ sehr locker. An einem Wochenende oder bei einem Essen sind schnell einmal 50€ oder 100€ weg. Ohne groß darüber nachzudenken wird dieses am darauffolgenden Wochenende wiederholt.

Die Amigos Unidos Redaktion möchte einmal ein kleines Rechenbeispiel aufzeigen, wie schnell ein Hoher Betrag für überflüssige Dinge, ausgegeben werden kann.

  • Die Fahrt mit dem Taxi zur Discothek ca. 10€
  • Eintritt 10€
  • Eine Packung Zigaretten 5€
  • Das erste Getränk 6€
  • Die erste Flasche Alkohol 70€
  • Nach dem Discobesuch noch etwas essen 6€
  • Die Fahrt nachhause 10€

Mit dieser kleinen Beispielrechnung soll einmal ein Discobesuch dargestellt werden. Jeder ist bei seiner Wochenendgestaltung zwar anders, aber wer einmal sich in einer Discothek umgesehen hat der weiß, dass diese Rechnung durchaus zutreffen kann.

Das Ergebnis dieses einen Abends beläuft sich auf 117€.

Dieses Ritual wiederholt sich bei einigen mehrmals im Monat. So sitzt das Budget für Freizeit und Spaß sehr locker und kann 500€ im Monat betragen.

Ein weiteres gutes Beispiel für den überschwänglichen Konsum unserer Gesellschaft ist, dass Einkaufsverhalten. Die meisten von uns gehen gerne einmal Markenprodukte einkaufen und möchten nur selten auf Fleisch verzichten. So ist es nicht untypisch, dass die meisten von uns 3-5-mal die Woche Fleisch verzehren. Einmal die Woche würde aus gesundheitlichen Gründen bereits ausreichen.

Das zweite Problem bei dieser Art von Verhalten ist, dass die meisten Menschen zu viel einkaufen und deshalb einiges davon wegwerfen müssen. Immer öfters liegen, teils noch ungeöffnete Verpackungen, im Mülleimer.

Wer also einmal eben 50€ auf die Seite legen kann, oder diese eben Spendet wird den Verlust der 50€ nicht bemerken. Denn wer 100€ oder mehr für Luxusgüter monatlich ausgibt dem werden 50€ nicht auffallen.

Wichtig ist nicht die Summe des gespendeten, sondern der Wille!

Darum genügt es auch bereits kleinere Beträge zu spenden, wer also nur 5€ berappen kann sollte dieses tun. Denn wenn sich 100 Menschen dazu entschließen, nur 5€ zu spenden, sind dies immerhin 500€ in der Summe.

Diese kleine Spende von Ihnen hat eine viel größere Auswirkung in dem Nehmerland, denn dort sind die Devisen oft sehr schlecht und die Nahrungsmittel dementsprechend günstig.

US- Milliardäre wollen fleißig Spenden

Bill Gates, Warren Buffet und Co. wollen Milliarden Spenden

Armut in der Welt

Armut in der Welt

Zwei der reichsten Männer der Welt rufen andere Milliardäre auf, ihr Vermögen größtenteils an wohltätige Zwecke zu spenden.

Mit dabei ist unter anderem auch der New York City Bürgermeister Mr. Bloomberg. Er ist auf der Forbes Liste auf Platz 23 mit unglaublichen 18 Milliarden.

Bloomberg sagte folgendes zu dieser Aktion: „Ich bin ein großer Befürworter, alles herzugeben“.

Generell geht es diesen Milliardären darum, ein grossen Teil des Riesenvermögens zu spenden. Teilweise 80% des Vermögens.

Zu diesem Punkt sagte Bloomberg weiter: „Ich habe immer gesagt, die beste Finanzplanung endet damit, den Scheck für den Bestatter platzen zu lassen.“

Ich befürworte diese Aktion stark und finde es wirklich toll, dass es Menschen gibt die eben nicht so egoistisch sind. Denn für was braucht ein Mensch deart viel Geld zum leben. Diese extrem Reichen können doch auch nicht mehr essen wie wir.

Und es ist doch eigentlich eine Schande, dass jemand an einem Abend Millionen ausgibt oder sich ein Flugzeug (z.B. A380 grösstes Personenflugzeug der Welt) kauft, nur um damit falls ihm langweilig ist alleine zum shoppen um die Welt fliegt.

Anders wiederum haben Menschen in sehr vielen Ländern dieser Erde nicht einmal einen US-Dollar pro Tag zum Leben.

Ein Mensch kann doch für eine gewisse Arbeit nicht Millionen im Monat verdienen. Das ist theoretisch nicht möglich, denn ein normal arbeitender kann sein Gehalt höchsten um das doppelt steigern und verdient dennoch nur wenige tausend Euro im Monat.

Gerechtigkeit sieht anders aus!

In den letzten Jahren sind immer mehr Millionäre hervor gekommen. Doch die Armut weltweit hat noch drastischer zugenommen. Die Schere zwischen arm und reich bzw. sehr reich wird immer grösser. Das typische Verhalten für die Spezies Mensch die extrem egoistisch ist und nicht an seine anderen Artgenossen denkt.

Zu Fuss um die Welt

Der Kanadier Jean Béliveau läuft um die Welt

Jean Béliveau - Zu Fuss um die Welt

Jean Béliveau - Zu Fuss um die Welt

Es gibt bereits Menschen die mit dem Auto, Segelboot, Heisluftballon oder Fahrrad einmal um die gekommen sind. Jedoch zu Fuss, ist das schon eine besondere Leistung.

An seinem 45. Geburtstag verabschiedete Jean Béliveau sich von seiner Familie und lief los.

Er übernachtet bei Menschen die ihn spontan aufnehmen und lebt hauptsächlich durch Spenden oder überweisungen seiner Frau.

Er besitzt keine Krankenversicherung mehr. Trotzdem hat ihn in Algerien ein sehr freundlicher Chirug kostenlos an der Prostata operiert.

Mit dieser Wanderung will er ein Zeichen setzten für Frieden und der Gewaltlosigkeit zugunsten der Kinder.

Er ist bereits 40.000 Kilometer gelaufen und hat schon über 31 Paar Schuhe durch. Zurzeit ist er in Deutschland unterwegs. In weiteren sechs Jahren soll die 12 jährige Reise abgeschlossen sein. Dann hat er ca. 75.000km hinter sich.

Seine wichtigste Lektion:

„Öffne dich den Menschen, denen du begegnest!“

„Reisen ist die beste Therapie, die es gibt!“

Interessante Links dazu:

Ein Interview mit dem Wanderer gibt es hier…

Er hat auch eine eigene Website mit vielen Bildern seiner Tour….

Hut ab, für einen so mutigen Menschen der einfach auf und davon mit wenigen Dingen um die Welt wandert.

Zu Fuss um die Welt

Zu Fuss um die Welt

Weihnachten steht vor der Tür

Das Fest der Liebe und der Familie

An diesem Tag ist man gerne mit der Familie zusammen und verbringt eine schöne Zeit zusammen. Man ißt gut und hat Süsses im Überfluß.

Es werden Geschenke gemacht, oft sehr teure die man dann doch nicht unbedingt benötigt.

Kinderarmut

Kinderarmut

Doch so geht es nicht allen Menschen

Es gibt genügend auf dieser Welt gerade Kinder denen es sehr schlecht geht und die auch keine Familie haben.

Deshalb möchte ich euch bitten auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist, gebt von eurem „Reichtum“ etwas ab, an diejenigen die nicht so viel haben.

SOS Kinderdörfer weltweit Link….

Aktion Deutschland hilft Link….


Kleines kann manchmal grosses bewirken.

Ein frohes Fest

Andreas

Login / Translation
    Google Translater Google Translater
Polls


Sollte auch in Deutschland (bzw. EU) die Winterzeit abgeschafft werden?

View Results


Loading ... Loading ...
letzten 50 Kommentare